Prof. Dr. Andreas Fuchs

Prof. Dr. Andreas Fuchs - Institut für Weltwirtschaft / Kiel Institute for the World Economy

Informationen

Forschungsschwerpunkte

  • Entwicklungsökonomik (Schwerpunkt: Entwicklungsfinanzierung)
  • Internationale (Politische) Ökonomik (Schwerpunkte: Handel, Investitionen und Internationale Organisationen)
  • Umwelt- und Klimaökonomik (Schwerpunkt: Naturkatastrophen)

Andreas Fuchs ist Inhaber der gemeinsamen Professur für Umwelt-, Klima- und Entwicklungsökonomik des Instituts für Weltwirtschaft an der Universität Kiel (IfW) und der der Helmut-Schmidt-Universität Hamburg (HSU/UniBwH). Seine Forschungsarbeiten untersuchen Handels-, Investitions- und Entwicklungspolitik mit quantitativen Methoden und einem besonderen Fokus auf China und andere aufstrebende Schwellenländer. Er analysiert auch die politische Ökonomie von Naturkatastrophen, humanitären Krisen und nicht-militarisierten Konflikten. Zuvor war er Forscher an der Woodrow Wilson School of Public and International Affairs der Princeton University (2012-2013) und dem Alfred-Weber-Institut für Wirtschaftswissenschaften der Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg (2013-2018).

Prof. Fuchs hat einen Doktor der Wirtschaftswissenschaften der Universität Göttingen, Masterabschlüsse der Goethe-Universität Frankfurt und der Universität Paris-Dauphine sowie einen Bachelor-Abschluss der Universität Bamberg. Er ist (assoziiertes) Mitglied des AidData-Programms am College of William and Mary (seit 2012), dem Ausschuss für Entwicklungsökonomie des Vereins für Socialpolitik (seit 2017), des European Development Network (EUDN) (seit 2017) und des Ausschuss für Wirtschaftssysteme und Institutionenökonomik des Vereins für Socialpolitik (seit 2018). Außerdem hat er als Berater für die Bertelsmann-Stiftung, die Europäische Kommission und die OECD gearbeitet.

Wirtschaftspolitischer Beitrag

Schaffen wir das?

Kiel Focus
10/2018
Andreas Fuchs , Axel Dreher , Valentin Lang ...

Entwicklungshilfe kann dazu beitragen, Fluchtursachen zu bekämpfen. Allerdings wird sie nur selten so eingesetzt, dass sie dieses Ziel...

Twitter