Business meeting

Forschungszentrum

Konjunktur und Wachstum

Das Forschungszentrum Konjunktur und Wachstum verbindet die fortlaufende Konjunkturanalyse mit makroökonomischer Forschung und darauf gestützter Politikberatung. Kennzeichnend für unsere Arbeit ist der Verbund aus theoretischen Erkenntnissen, empirischer Evidenz und institutionellem Wissen. Basierend auf der laufenden Diagnose makroökonomischer Entwicklungen greifen wir aktiv relevante wirtschaftspolitische Probleme auf, entwickeln forschungsbasierte Lösungen und kommunizieren die Ergebnisse im Rahmen unserer Beratungs- und Medienarbeit. Durch makroökonomische Forschung verbessern wir fortlaufend unser Analyseinstrumentarium und geben Rückmeldungen zur Praktikabilität von empirischen Methoden und theoretischen Modellen an die Wissenschaft.

Wir arbeiten mit Partnern auf der ganzen Welt zusammen, dazu gehören unter anderen die europäischen Forschungsnetzwerke EUROFRAME und AIECE. Aushängeschild für unsere Arbeit sind die Kieler Konjunkturgespräche (KKG): Zweimal im Jahr präsentieren wir auf dieser Konferenz zur internationalen Konjunkturentwicklung und globalen Wirtschaftsangelegenheiten unsere Forschungsergebnisse und diskutieren globale makroökonomische Probleme mit anderen Prognostikern sowie politischen und wirtschaftlichen Entscheidungsträgern. Dem akademischen Forschungsaustausch dient maßgeblich die jährliche Konferenz, die im Rahmen des Ensuring Economic and Employment Stability Network (EES) veranstaltet wird.

  1. Wirtschaftspolitischer Beitrag

    Gas- und Strompreise

    Konjunkturschlaglicht des Wirtschaftsdiensts
    11/2022

    Die Großhandelspreise für Gas und Strom sind bereits seit Mitte 2021 massiv gestiegen. Mit dem Beginn des Kriegs in der Ukraine haben sie bei...