Kiel Institute from above

Über das IfW Kiel

Identität und Mission des Instituts für Weltwirtschaft

Mission: Globalisierung verstehen und gestalten

Das IfW Kiel versteht sich als das Forschungsinstitut für Globalisierungsfragen in Deutschland. Unsere Forscherinnen und Forscher untersuchen die Triebkräfte und Folgen internationaler wirtschaftlicher Aktivität, der Integration und Desintegration globaler Märkte sowie Möglichkeiten und Grenzen politischen Handelns in offenen Volkswirtschaften. Das Institut analysiert die Weltwirtschaft nicht bloß als Summe nationaler Volkswirtschaften, sondern als globalen Wirtschaftsraum, den es zu verstehen und zu gestalten gilt. Wir sehen unsere Aufgabe darin, weltwirtschaftliche Herausforderungen frühzeitig zu erkennen und umsetzbare Lösungsansätze zu entwickeln, die mit offenen Märkten und Wettbewerb vereinbar sind und den Lebensstandard aller Menschen im Blick haben.

Forschung

Das IfW Kiel widmet sich angewandter und evidenzbasierter wirtschaftswissenschaftlicher Forschung, die sich an international anerkannten Exzellenzstandards orientiert und neue Methoden erkundet. Sie ist interdisziplinär, politikorientiert und kombiniert theoretische und empirische Ansätze. Fundiertes Institutionenwissen unserer Forscherinnen und Forscher und Austausch in internationalen Netzwerken stellt die Relevanz der Forschungsergebnisse sicher.

Forschungszentren und Initiativen

Beratung

Mit dem Wissen aus der Forschung beraten unsere Expertinnen und Experten unabhängig und ergebnisoffen die deutsche, europäische und internationale Politik sowie Institutionen, Verbände und Unternehmen.
Der Dialog mit Verantwortlichen auf internationaler, nationaler und regionaler Ebene hat zum Ziel, gesellschaftlich relevante Themen in unserem Arbeitsprogramm aufzugreifen und den Akteuren eine fundierte Informationsbasis für wirtschaftspolitische Entscheidungen anzubieten.

Alle Experten anzeigen

Dialog

Den Austausch mit der Öffentlichkeit jenseits der Wissenschaft sehen wir als strategische Kernaufgabe des Instituts und seiner Forscherinnen und Forscher. Sie bringen wissenschaftlich fundierte Erkenntnisse über Medien und Veranstaltungen in die öffentliche Meinungsbildung ein und suchen den Dialog, um das Verständnis von Globalisierungsprozessen zu fördern.

Als Institut der Leibniz-Gemeinschaft ist für uns die Vermittlung von Wissen zu Themen mit globalem Kontext und sind Aus- und Weiterbildung von Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler die wichtigsten Beiträge für die Gesellschaft.
Sie sind die Basis, um die Mission des Instituts in die Welt zu tragen und in die Zukunft zu führen.

Organisation

Das IfW ist eine unabhängige Stiftung des öffentlichen Rechts des Landes Schleswig-Holstein. Seine Grundfinanzierung erhält das Institut durch die Förderung des Bundes und des Landes Schleswig-Holstein. Amtierender Präsident ist Gabriel Felbermayr.

Mehr Informationen

Geschichte

Das Kieler Institut für Weltwirtschaft (IfW) wurde 1914 von Bernhard Harms als “Königliches Institut für Seeverkehr und Weltwirtschaft” gegründet. Es blickt auf eine reiche, wechselvolle Geschichte zurück, in der sich seine wissenschaftliche Arbeit stets sowohl an den politischen Strömungen als auch den weltwirtschaftlichen Herausforderungen der jeweiligen Epoche ausgerichtet hat.

Mehr Informationen

Ausbildung

Mit dem renommierten Advanced Studies Program (ASP) und der Kiel Institute Summer School (KISSEP) fördern wir die Ausbildung des wissenschaftlichen Nachwuchses.

Arbeiten am IfW Kiel

Informieren Sie sich über neue Stellenangebote, über unser Engagement für Chancengleichheit und Vielfalt sowie über unsere Unterstützung für alle Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter.

Unterstützen Sie uns

Unterstützt wird das IfW Kiel von der Gesellschaft zur Förderung des Instituts, einem unabhängigen und gemeinnützigen Verein, dem Einzelpersonen, Firmen und Verbände angehören.

 

Weltweit vernetzt

Als Forschungseinrichtung, die sich weltwirtschaftlichen Fragestellungen widmet, legt das IfW großen Wert darauf, international sichtbar und vernetzt zu sein und mit zahlreichen Universitäten, nicht-universitären Forschungseinrichtungen, Think Tanks und Dienstleistungseinrichtungen zusammenzuarbeiten.

 

Partner & Netzwerke