Wirtschaftspolitischer Beitrag

Die griechische Tragödie: Neue Episode oder Exodus?

Kiel Policy Briefs, 89

In ihrem Beitrag analysieren die IfW-Forscher Klaus Schrader, David Benček und Claus-Friedrich Laaser die problematische Wirtschaftslage und den Reformstau im krisengeschüttelten Griechenland. Sie zeigen, dass Griechenlands Schuldenberg weiterhin nicht tragbar ist und skizzieren Lösungen für die Bewältigung der Schuldenkrise. Die Autoren betonen, dass Strukturreformen für Griechenland unter allen Bedingungen unverzichtbar sind und von den Gläubigern tatkräftig unterstützt werden sollten. Die dauerhaften Regelverletzungen durch die griechische Politik sollten hingegen nicht länger toleriert werden, um die Funktionsfähigkeit von Eurozone und EU nicht zu gefährden. Sie warnen vor einer Rettung Griechenlands ohne belastbare Reformauflagen, die auf einen Transfermechanismus hinauslaufen würde. Dies wäre die eigentliche Ansteckungsgefahr für andere EU-Krisenländer, die sich nach schmerzhaften Reformen und Sparmaßnahmen wieder auf einem Wachstumspfad befinden.