Konjunkturbericht

Weltkonjunktur belebt sich nur zögerlich

Kieler Konjunkturberichte Welt, Nr. 57 (2019 | Q3)

Die Weltwirtschaft expandierte im ersten Halbjahr 2019 weiterhin mit wenig Dynamik. In den fortge­schrittenen Volkswirtschaften schwächte sich das Expansionstempo zuletzt ab, in den Schwellenlän­dern belebte sich hingegen die zuvor sehr schwache Konjunktur etwas. Vor allem die Industrie befindet sich in einem Abschwung. Der Welthandel ist seit Anfang des Jahres sogar in der Tendenz rückläufig. Im laufenden Jahr dürfte die Weltproduktion nur noch um 3,1 Prozent zunehmen, nach 3,7 Prozent im vergangenen Jahr. Die von den Vereinigten Staaten ausgehenden Handelskonflikte und Unsicherheiten über die wirtschaftlichen Auswirkungen der Amtsfüh­rung von populistischen Regierungen in einer Reihe von Schwellenländern belasten den Ausblick. Hinzu kommt in Europa immer noch die Unklarheit über Zeitpunkt und Modalitäten des Brexit. So dürfte sich das weltwirtschaftliche Expansionstempo im kom­menden Jahr nur geringfügig auf 3,2 Prozent erhö­hen. Damit haben wir unsere Prognose vom Juni für 2019 und 2020 um jeweils 0,1 Prozentpunkte redu­ziert. Angeregt von einer wieder expansiveren Geld­politik und unter der Voraussetzung, dass es nicht zu einer weiteren Eskalation der wirtschaftspolitischen Spannungen kommt, dürfte sich die Weltwirtschaft im Jahr 2021 beleben, auch wenn der Zuwachs der Produktion mit voraussichtlich 3,4 Prozent immer noch recht moderat ausfallen wird.