Konjunkturbericht

Gebremste Expansion der Weltwirtschaft

Kieler Konjunkturberichte Welt, Nr. 51 (2019 | Q1)

Die  Weltkonjunktur hat im zweiten Halbjahr 2018 spürbar an Schwung verloren und ist  wohl auch schwach in das neue Jahr gestartet. Politische Un­sicherheiten wie die von den Vereinigten Staaten ausgehenden Handelskonflikte und die Unklarheit über die Modalitäten des Brexit sowie die Unsicher­heit über das Ausmaß der Konjunkturabschwächung in China belasten den Ausblick. So dürfte sich das weltwirtschaftliche Expansionstempo in diesem Jahr im Vergleich zu den beiden Vorjahren deutlich ver­ringern. Mit einem Einbruch der Konjunktur rechnen wir angesichts einer insgesamt expansiven Geld- und Fiskalpolitik gleichwohl nicht. Für dieses und das nächste Jahr rechnen wir mit einem Zuwachs der Weltproduktion von jeweils 3,3 Prozent, nach 3,7 Prozent im Jahr 2018. Wir haben unsere Prognose vom Dezember damit für 2019 und 2020 um jeweils 0,1 Prozentpunkte reduziert. Trotz der Verlangsa­mung des Expansionstempos bleibt die  gesamtwirt­schaftliche Kapazitätsauslastung insbesondere in den fortgeschrittenen Volkswirtschaften voraussicht­lich hoch, die Arbeitslosigkeit dürfte sogar weiter sinken. Von daher kann wohl nicht von einer ausge­prägten Konjunkturschwäche gesprochen werden.