Wirtschaftspolitischer Beitrag

The Importance of Investment Income and Transfers in the Current Account: A New Look on Imbalances

Kiel Policy Briefs, 48

Ungleichgewichte in der Leistungsbilanz und ihre Veränderungen im Zeitablauf werden zumeist durch Handelsbilanzungleichgewichte abgebildet. Dies war lange Zeit richtig, da die beiden anderen Komponenten der Leistungsbilanz, Einkommen aus Investitionen und unentgeltliche Übertragungen, im Vergleich zum Güter-und Dienstleistungshandel unbedeutend waren. Dies hat sich im Zuge der Internationalisierung der Produktion und dem aus Migration resultierenden Wachstum von Gastarbeiterüberweisungen geändert. Beide Komponenten sind wichtiger geworden. Der Autor Rolf J. Langhammer zeigt, welche unterschiedliche Bedeutung alle drei Komponenten für verschiedene Länder und Ländergruppen haben und dass zu erwarten ist, dass alternde Volkswirtschaften wie Japan zunehmend auf Einkommen aus Investitionen im Ausland angewiesen sind und dass junge Volkswirtschaften mit einem hohen Migrationsangebot wie Indien ihre Leistungsbilanzdefizite im Handel nur durch Zuflüsse aus Gastarbeiterüberweisungen decken können. Er zeigt auch, dass Sorgen um Länder wie Spanien und Italien zu Recht bestehen, weil sie neben ihren Wettbewerbsfähigkeitsproblemen auf Gütermärkten im Zeitablauf auch mit steigenden Nettoabflüssen aus Investitionseinkommen konfrontiert werden