Economics E-Journal

Ziele und Umfang

Economics ist eine Open-Access-Zeitschrift, d.h., ihre Artikel sind grundsätzlich für jeden Leser frei zugänglich. Auch für Autorinnen und Autoren ist die Veröffentlich ihrer Beiträge kostenfrei. Möglich machen das die beiden Gründungsinstitutionen: das Institut für Weltwirtschaft und das ZBW - Leibniz-Informationszentrum Wirtschaft. Beide Einrichtungen gehören der Leibniz-Gemeinschaft an. Gemeinsam haben sie die Zeitschrift im Jahr 2007 gegründet und arbeiten seitdem in einem Kooperationsmodell. Das IfW ist für alle herausgeberischen Aufgaben zuständig und die ZBW führt die technischen Dienstleistungen aus. Die Zeitschrift ist damit verlagsunabhängig.

Economics arbeitet mit einem in den Wirtschaftswissenschaften bisher einzigartigen Konzept. Sie bindet die internationale Forschungsgemeinschaft in einen innovativen offenen Peer-Review-Prozess ein und möchte so allen interessierten Lesern einen schnellen Zugang zu qualitativ hochwertigen wissenschaftlichen Artikeln ermöglichen. Dabei wird auch auf den Open-Data-Gedanken Wert gelegt, d.h., die den Artikeln zugrundeliegenden Forschungsdaten, aber auch z.B. die Programme und Berechnungsmodelle werden den Lesern frei zugänglich gemacht. Economics ist nur online verfügbar und verzichtet auf eine Printversion. Alle Prozesse rund um Einreichung, Auswertung und Veröffentlichung von Artikeln werden unmittelbar auf der Website abgebildet.

Innerhalb von 5 Jahren schaffte es die Zeitschrift mit ihrem Konzept für den Social Science Citation Index akzeptiert zu werden. Sie gehört damit zu einer der wenigen wirtschaftswissenschaftlichen Open-Access-Zeitschriften mit Impact-Faktor.

Inhalte

Economics versucht alle wichtigen Bereiche aus der Volkswirtschaftslehre abzudecken. Neben den regulären akademischen Artikeln, die sich primär an das wirtschaftswissenschaftliche Fachpublikum wenden, gibt es wirtschaftspolitische Artikel, Überblicksartikel, Replikationsstudien und Global Solution Papers:

Wirtschaftspolitische Artikel

Die Beiträge in diesem Bereich befassen sich mit der wirtschaftswissenschaftlichen Analyse aktueller politischer Fragen. Die Analyse selbst erfüllt höchste theoretische und empirische Standards; die Beiträge sind aber in einer nichttechnischen Sprache verfasst, um für eine Vielzahl politischer Diskussionen wichtige Hintergründe liefern zu können.

Überblicksartikel

Artikel in diesem Bereich zielen darauf ab, die Analysen und Lektionen aus ganz unterschiedlichen Disziplinen der Volkswirtschaftslehre zu integrieren und neue Erkenntnisse zu liefern, die aus einzelnen Teildisziplinen nicht immer zugänglich sind. Sie sind oft interdisziplinär und richten sich an ein allgemeines Publikum, das sich für wirtschaftliche Fragen interessiert.

Replikationen

Eine Replikation ist eine Studie, deren Hauptzweck es ist, die Gültigkeit einer zuvor veröffentlichten Studie zu bestätigen. Economics verpflichtet sich dabei, sowohl bestätigende als auch widersprüchliche Replikationen zu veröffentlichen. Das einzige Kriterium ist, dass bei der Replikation ein hoher akademischer Standard eingehalten wird.

Global Solutions Papers

Artikel in diesem Bereich enthalten Vorschläge und Visionen für Politiker, die sich mit den großen globalen politischen Herausforderungen beschäftigen. Die Vorschläge sollten dabei konkret und umsetzbar sein, Visionen hingegen geben Anregungen, in neue Richtungen zu denken und in der politischen Arbeit zu agieren.

Kontakt

Manuskripte sollten online eingereicht werden

Manuskript einreichen

Co-Editors
Wir arbeiten mit über 150 Co-Editoren zusammen.

Editorial Office
Sylvia Künne (Social Media Manager)
Kristina Sander
Marlies Thiessen
Korinna Werner-Schwarz (Administrative Editor)