Sektionen
Benutzerspezifische Werkzeuge
23.03.2017
>> Wirtschaftspolitik >> Prognosezentrum  
Artikelaktionen

Prognosezentrum

header © wrangler - Fotolia.com

►Aktuelle Prognose


Mittelfristprojektion:
Deutschland droht konjunkturelle Überhitzung

Mittelfristprojektion: Deutschland droht konjunkturelle Überhitzung / Foto: pixabayDie konjunkturelle Dynamik in Deutschland wird bis auf Weiteres hoch bleiben. Stimulierend wirkt vor allem die expansive Geldpolitik der EZB. Die zunehmende Alterung der Bevölkerung dämpft allerdings das Wachstumspotenzial. Auch die Wachstumsdynamik der Weltwirtschaft reduziert sich in Folge der demografischen Entwicklung spürbar. Mehr erfahren...

 


Konjunkturprognose: Aufschwung in Deutschland auf breiter Basis

Crane lifting bis container in yard © bugphai – iStockphotoDer Aufschwung Deutschlands geht mit reichlich Schwung in sein fünftes Jahr. Verschiedene Frühindikatoren zeigen deutlich nach oben, die Auftragsbücher der Industrie sind voll. Der BIP-Zuwachs dürfte im Jahr 2017 1,7 Prozent und im Jahr 2018 2,0 Prozent betragen. Treibende Kraft ist nicht mehr nur der Konsum. Die Inflation dürfte bereits in diesem Jahr auf 1,8 Prozent steigen.
Mehr erfahren...

 


Handelskonflikt mit der EU würde US-Firmen hart treffen

United States Border Voraus © MCCAIG – iStockphotoEine protektionistische Handelspolitik der Vereinigten Staaten gegen die EU wäre auch für die US Seite mit erheblichen Risiken verbunden. US-Firmen sind mit hohen Direktinvestitionen im europäischen Binnenmarkt engagiert, ein Handelskonflikt würde ihre Geschäftsgrundlage massiv schädigen. Dies geht aus einer Analyse im Rahmen der Konjunkturprognose des Instituts für Weltwirtschaft hervor. Mehr erfahren...

 


Euroraum auf solidem Wachstumspfad

LKW mit Container im Hamburger Hafen © thomaslerchphoto - Fotolia.comZehn der renommiertesten europäischen Konjunkturforschungsinstitute, darunter das IfW, sehen Europas Wirtschaft auf einem soliden Wachstumspfad. Laut einer gemeinschaftlichen Prognose dürfte das Bruttoinlandsprodukt im Euroraum in den kommenden beiden Jahren weiter moderat zulegen und die Arbeitslosigkeit sinken. Die Inflation dürfte mit 1,4 Prozent deutlich unter dem Zielwert der Europäischen Zentralbank bleiben. In einer ausführlichen Analyse zum Brexit sehen die Institute langfristig erhebliche mögliche Folgen. Mehr erfahren...

 


Deutsche Wirtschaft geht gut gerüstet ins Jahr 2017

Arbeiter_4_ © European Union 2012 - EP.jpgDas Bruttoinlandsprodukt in Deutschland dürfte im vierten Quartal des abgelaufenen Jahres um 0,5 Prozent gestiegen sein. Darauf deuten die jetzt von Eurostat veröffentlichten Zahlen für den BIP-Zuwachs im Euroraum hin. Die offiziellen Zahlen zum Deutschen Bruttoinlandsprodukt im vierten Quartal werden am 14. Februar veröffentlicht.
Mehr erfahren...

 


Q&A zu Trumps Wirtschaftspolitik

trump © 400tmax – iStockphotoDie Aussagen des künftigen US-Präsidenten Donald Trump zu seiner Handelspolitik haben Unsicherheit und Besorgnis ausgelöst. Gleichzeitig besteht auch die Hoffnung, dass die US-Konjunktur durch eine expansive Finanzpolitik angekurbelt werden wird. Antworten auf die wichtigsten Fragen

 

 


Aktuelle Konjunkturprognose: Fast 2% Inflation bis 2018

© Smileus - Fotolia.comDie Konjunkturforscher des IfW halten trotz internationaler Unsicherheiten an ihrer Prognose für Deutschland von 1,9% BIP-Zuwachs in diesem und 1,7% im nächsten Jahr fest. Treibende Kräfte bleiben Bauinvestitionen und Konsumausgaben. Die Weltwirtschaft hat die konjunkturelle Talsohle durchschritten. Der Ölpreis dürfte niedrig bleiben. Mehr erfahren...

 


Logistikwirtschaft setzt Aufwärtstrend fort

Cargo containers © kalafoto - Fotolia.comDie konjunkturelle Dynamik in der deutschen Logistikwirtschaft bleibt aufwärts-gerichtet. Der vom IfW im Auftrag der Bundesvereinigung für Logistik (BVL) erstellte Logistik-Indikator zieht im vierten Quartal 2016 erneut an und steigt um weitere 9 auf nunmehr 137,7 Punkte. Damit liegt er nun klar über dem langjährigen Durchschnittsniveau.
Mehr erfahren...

 


Chinas Investoren: Keine Angst vor Fernost

Renminbi© David Dennis_CC BY-SA 2.0.jpgDer Ausverkauf deutscher Industriejuwelen, deutsche Technologie ungeschützt in den Händen chinesischer Investoren – diese Drohkulisse bildet das Fundament eines grassierenden Neoprotektionismus, der eine Reihe längst überwunden geglaubter Irrtümer reproduziert, sagt Stefan Kooths, Leiter des IfW-Prognosezentrums. Zum IfW-Fokus

Ansprechpartner

portraits_StefanKooths-neu_200x133
Prof. Dr. Stefan Kooths
Leiter
Tel. 0431/8814-579
stefan.kooths@ifw-kiel.de


portraits_JensBoysen-Hogrefe_200x133
Dr. Jens Boysen-Hogrefe
Stellv. Leiter
Tel. 0431/8814-210
jens.hogrefe@ifw-kiel.de


walter.jpg
Bärbel Walter
Büro
Tel. 0431/8814-489
baerbel.walter@ifw-kiel.de


Das Team

Glossar Schuldenkrise

Der IfW-Glossar zur Euro-Schuldenkrise erläutert diverse Maßnahmen, Abkürzungen und Begriffe, die in Artikeln zum Thema immer wieder auftauchen. mehr…