Sektionen
Benutzerspezifische Werkzeuge
18.06.2018
>> Medien >> Medieninformationen >> 2018 >> GroKo: "Rentenversprechen teurer Kompromiss"  
Medien
Folgen Sie uns auf...

facebook-logo  twitter-logo  youtube-logo  linkedin-logo  xing-logo

IfW Meinung
ifw_fokus.jpgStefan Kooths: Chinas Investoren – Keine Angst vor Fernost
KPB_DeckblattKlaus-Jürgen Gern, Ulrich Stolzenburg: Italien am Scheideweg
@kielinstitute

Twitter LogoKlicken Sie hier für unsere neuesten Tweets.

Zwei Klicks für mehr Datenschutz. Aktivieren Sie die Verbindung zu Twitter und lesen und kommentieren Sie die neuesten Tweets des IfW. Informationen zur Verwendung Ihrer Daten durch Twitter finden Sie unter http://twitter.com/privacy.

 
Artikelaktionen

GroKo: "Rentenversprechen teurer Kompromiss"

Medieninformation, 12. Januar 2018

Die bekannt gewordenen Rentenpläne einer großen Koalition dürften nach Einschätzung von Prof. Jens Boysen-Hogrefe, Finanzexperte am IfW Kiel, auf absehbare Zeit zu Finanzierungsproblemen in der Rentenkasse führen und kommende Generationen belasten.

Prof. Dr. Jens Boysen-Hogrefe, Experte für öffentliche Finanzen am Institut für Weltwirtschaft Kiel:
„Eine Stabilisierung des Rentenniveaus auf 48 Prozent bis 2025 ist ein teurer Kompromiss. Ungeklärt ist dabei die Frage, ob über eine Erhöhung des Bundeszuschusses alle Steuerzahler zur Kasse gebeten werden oder ob der Beitragssatz steigt. So oder so sind zur Finanzierung erhebliche zusätzliche Mittel nötig oder aber eine deutliche Anhebung des Renteneintrittsalters.

Im nächsten Jahrzehnt dürfte sich die Situation der Rentenkasse dramatisch verschlechtern. Deutschlands aktuelles Konjunkturhoch kommt zu einem Ende, der demografische Wandel und eine absehbar nachlassende Zuwanderung führen zu einem sinken der Beschäftigungszahlen, gleichzeitig müssen mehr Ältere mit höherer Lebenserwartung versorgt werden.

Die aktuelle Rentenformel trug dem Rechnung und sah daher eine Absenkung des Rentenniveaus vor. Die Pläne einer Großen Koalition verschieben die Anpassungslast an den demografischen Wandel noch mehr auf die Beitragszahler. Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmern drohen merklich finanzielle Belastungen. Zudem ist unklar, wie es mit dem Rentenniveau nach dem Jahr 2025 weitergehen soll. Das Absinken des Rentenniveaus ist wohl nur aufgeschoben, nicht aufgehoben. Brisant daran ist, dass durch höhere Beiträge und Steuern die Möglichkeiten der jüngeren Generation, für das Alter selbstän¬dig Vorsorge zu betreiben, eingeengt werden.“

Fachlicher Ansprechpartner:
Prof. Dr. Jens Boysen-Hogrefe
Prognosezentrum Institut für Weltwirtschaft
T +49 431 8814-210
jens.hogrefe@ifw-kiel.de

Medienansprechpartner:
Mathias Rauck
T +49 431 8814-411
mathias.rauck@ifw-kiel.de

Institut für Weltwirtschaft
Kiel Institute for the World Economy
Kiellinie 66 | 24105 Kiel, Germany

Medienanfragen
Tel. 0431/8814-774
Ansprechpartner

warlimont_q.jpg
Guido Warlimont
Leiter Zentrum Kommunikation
Tel. 0431/8814-629


rauck_q.jpg
Mathias Rauck

Sprecher
Tel. 0431/8814-411


radke_elisabeth.JPG
Elisabeth Radke
Sprecherin
Tel. 0431/8814-598
elisabeth.radke@ifw-kiel.de


radike_q.jpg
Melanie Radike
Sprecherin Migration
Tel. 0431/8814-329
melanie.radike@ifw-kiel.de


laaser_q.jpg
Dr. Claus-Friedrich Laaser
Sprecher
Tel. 0431/8814-463