Sektionen
Benutzerspezifische Werkzeuge
26.04.2017
>> Medien >> Medieninformationen >> 2017 >> Prof. Christoph Trebesch wechselt ans IfW  
Medien
Folgen Sie uns auf...

facebook-logo  twitter-logo  youtube-logo  linkedin-logo  xing-logo

IfW Meinung
ifw_fokus.jpgStefan Kooths: Chinas Investoren – Keine Angst vor Fernost
KPB_DeckblattKlaus-Jürgen Gern, Ulrich Stolzenburg: Italien am Scheideweg
@kielinstitute

Twitter LogoKlicken Sie hier für unsere neuesten Tweets.

Zwei Klicks für mehr Datenschutz. Aktivieren Sie die Verbindung zu Twitter und lesen und kommentieren Sie die neuesten Tweets des IfW. Informationen zur Verwendung Ihrer Daten durch Twitter finden Sie unter http://twitter.com/privacy.

 
Artikelaktionen

Prof. Christoph Trebesch wechselt ans IfW

Medieninformation, 28. März 2017

trebesch.jpgZum 1. April wechselt Prof. Dr. Christoph Trebesch ans Institut für Weltwirtschaft (IfW) in Kiel. Der Ökonom, bislang Juniorprofessor an der LMU München, wird in Kiel den neuen Forschungsbereich „Globale Makroökonomie und Globale Governance“ aufbauen. Trebesch gilt als einer der renommiertesten jungen deutschen Ökonomen und hat sich unter anderem mit Arbeiten zu Themen wie Finanzkrisen und Staatspleiten einen Namen gemacht.

Dafür forscht er vor allem auf empirischer Basis, analysiert und interpretiert also umfangreiche Datensätze, die teils Jahrzehnte oder sogar Jahrhunderte zurückreichen. Er hat in renommierten wissenschaftlichen Fachzeitschriften wie dem American Economic Review oder dem Journal of Economic Perspectives publiziert. Auf Basis seiner Arbeiten ist er regelmäßig von internationalen Medien als Fachmann zum Thema Staatsschulden gefragt. Die Süddeutsche Zeitung portraitierte Trebesch 2015 in der Serie „24 deutsche Ökonomen, auf die es ankommt“.

In Kiel wird Trebesch mit seinem Forschungsbereich folgenden Fragen nachgehen: Wie wirken sich internationale Kapitalflüsse auf Wachstum und Finanzstabilität aus? Wie kann man Finanz- und Schuldenkrisen vorbeugen beziehungsweise effektiver bewältigen? Wie sollte die internationale Finanzarchitektur reformiert werden, etwa Finanzinstitutionen wie der IWF oder der ESM? Welche politischen und sozialen Implikationen ergeben sich aus globalen makroökonomischen Entwicklungen? Hierzu zählt auch ein größeres Forschungsprojekt zu den ökonomischen Determinanten und Auswirkungen von Populismus. Trebeschs Tätigkeit am IfW geht mit einer Professur an der Kieler Christian-Albrechts-Universität einher.

Prof. Dennis J. Snower, Präsident des IfW: "Professor Trebeschs Expertise passt hervorragend zum Profil unseres Instituts, weil er zu global relevanten Themen forscht und ökonomische Phänomene mit sozialen und politischen verknüpft. Aus seinen wissenschaftlichen Arbeiten werden sich wichtige Impulse für unsere praxisorientierte Tätigkeit in der Politikberatung ableiten lassen. Wir sind sehr froh, dass er unser Team hier in Kiel verstärkt.“

Prof. Christoph Trebesch: „Internationale Finanzmärkte spielen eine zentrale Rolle für die Weltwirtschaft. In Kiel möchte ich Chancen und Risiken der finanziellen Globalisierung erforschen, und Studierende und Kollegen für diese Themen begeistern. Auch der Zusammenhang von Politik und Wirtschaft ist fundamental, und ich freue mich darauf, gemeinsam mit dem IfW neue Erkenntnisse hierzu in die Öffentlichkeit zu tragen.“

Prof. Trebesch hat an der Freien Universität Berlin Volkswirtschaftslehre studiert und dort auch promoviert. Seine Doktorarbeit wurde mit dem Ernst-Reuter-Preis ausgezeichnet. Ein Promotionsaufenthalt führte ihn als „Fox Fellow“ an die Yale University. Ab 2011 arbeitete er als Juniorprofessor an der LMU München. Seitdem brachten ihn wissenschaftliche Gastaufenthalte unter anderem nach Berkeley, an die Harvard University, an die Federal Reserve Bank of Chicago und zum Internationalen Währungsfonds (IWF) in Washington. Kiel kennt Trebesch unter anderem aus seiner Zeit im Aufbaustudiengang des IfW, dem „Advanced Studies Program in International Economic Policy Research“ (ASP).

Ein druckfähiges Foto von Prof. Trebesch stellen wir Ihnen gerne bei Bedarf zur Verfügung.

Medienanfragen
Tel. 0431/8814-774
Ansprechpartner

warlimont_q.jpg
Guido Warlimont
Leiter Zentrum Kommunikation
Tel. 0431/8814-629


rauck_q.jpg
Mathias Rauck

Sprecher
Tel. 0431/8814-411


radike_q.jpg
Melanie Radike
Sprecherin Migration
Tel. 0431/8814-329
melanie.radike@ifw-kiel.de


laaser_q.jpg
Dr. Claus-Friedrich Laaser
Sprecher
Tel. 0431/8814-463