Sektionen
Benutzerspezifische Werkzeuge
22.08.2017
>> Medien >> Medieninformationen >> 2017 >> Deutsche Wirtschaft mit viel Schwung  
Medien
Folgen Sie uns auf...

facebook-logo  twitter-logo  youtube-logo  linkedin-logo  xing-logo

IfW Meinung
ifw_fokus.jpgStefan Kooths: Chinas Investoren – Keine Angst vor Fernost
KPB_DeckblattKlaus-Jürgen Gern, Ulrich Stolzenburg: Italien am Scheideweg
@kielinstitute

Twitter LogoKlicken Sie hier für unsere neuesten Tweets.

Zwei Klicks für mehr Datenschutz. Aktivieren Sie die Verbindung zu Twitter und lesen und kommentieren Sie die neuesten Tweets des IfW. Informationen zur Verwendung Ihrer Daten durch Twitter finden Sie unter http://twitter.com/privacy.

 
Artikelaktionen

Deutsche Wirtschaft mit viel Schwung

Medieninformation, 01. August 2017

Die Wirtschaftsleistung in Deutschland dürfte im zweiten Quartal weiter kräf­tig gestiegen sein. Die heute von Eurostat veröffentlichten Zahlen für den Euroraum deuten darauf hin, dass das Bruttoinlandsprodukt in Deutschland um rund 0,6 Prozent zulegte. Damit würde die Gefahr einer Überhitzung der deutschen Wirtschaft weiter zunehmen. Die offizielle Zahl gibt das Statistische Bundesamt in zwei Wochen bekannt.

Das Bruttoinlandsprodukt (BIP) in Deutschland dürfte nach einer aktuellen Berechnung von Forscherinnen und Forschern des Prognosezentrums am Institut für Weltwirtschaft (IfW) im zweiten Quartal um rund 0,6 Prozent gegenüber dem ersten Quartal (preis-, saison- und kalenderbereinigt) gestiegen sein. Dies legen die heute vom europäischen Statistikamt Eurostat veröffentlichten Zahlen nahe, denen zufolge das BIP im gesamten Euroraum um 0,6 Prozent zunahm.

Laut Eurostat beruht diese vorläufige Schnellschätzung auf Angaben von 17 Mitgliedstaaten. Dabei sind auch bislang unveröffentlichte Daten zum deutschen BIP eingeflossen, obwohl die amtlichen Zahlen erst am 15. August vom Statistischen Bundesamt bekanntgegeben werden. Bereits veröffentlichte Expansionsraten der Länder Frankreich (+0,5 Prozent), Spanien (+0,9 Prozent), Belgien (+0,4 Prozent) und Österreich (+0,9 Prozent), die zusammen fast 40 Prozent der Wirtschaftsleistung des Euroraums ausmachen, lassen daher auch Rückschlüsse auf den deutschen BIP-Zuwachs zu. „Für Italien rechnen wir mit einem Plus von 0,3 Prozent, für die Niederlande mit 0,5 Prozent. Demzufolge dürfte das deutsche BIP um 0,6 Prozent zugelegt haben“, sagte Dominik Groll vom IfW-Prognosezentrum.

In seiner Juni-Prognose hatte das IfW für das zweite Quartal einen Zuwachs des deutschen BIP von 0,6 Prozent erwartet und vor einer drohenden konjunkturellen Überhitzung gewarnt. Die Frühindikatoren sprechen dafür, dass die deutsche Wirtschaft in der ersten Jahreshälfte in der Tat viel Schwung aufgenommen hat und auch in den kommenden Quartalen weiter mit hohen Raten expandieren wird. Die Unternehmenszuversicht ist ausgesprochen gut. Die Konjunktur wird weiter durch die Niedrigzinspolitik der Europäischen Zentralbank sowie die gute Lage am Arbeitsmarkt angeregt, was sich nicht zuletzt in der regen Bautätigkeit widerspiegelt.

„Die Produktionskapazitäten der deutschen Wirtschaft sind bereits mehr als normal ausgelastet. Sollte sich die hohe konjunkturelle Dynamik über einen längeren Zeitraum fortsetzen, droht der deutschen Wirtschaft eine Überhitzung, und das Risiko für konjunkturelle Rückschläge nimmt zu“, sagte Groll.

Fachlicher Ansprechpartner:

Dr. Dominik Groll
T +49 431 8814-266
dominik.groll@ifw-kiel.de

Medienanfragen
Tel. 0431/8814-774
Ansprechpartner

warlimont_q.jpg
Guido Warlimont
Leiter Zentrum Kommunikation
Tel. 0431/8814-629


rauck_q.jpg
Mathias Rauck

Sprecher
Tel. 0431/8814-411


radke_elisabeth.JPG
Elisabeth Radke
Sprecherin
Tel. 0431/8814-598
elisabeth.radke@ifw-kiel.de


radike_q.jpg
Melanie Radike
Sprecherin Migration
Tel. 0431/8814-329
melanie.radike@ifw-kiel.de


laaser_q.jpg
Dr. Claus-Friedrich Laaser
Sprecher
Tel. 0431/8814-463