Sektionen
Benutzerspezifische Werkzeuge
05.12.2016
>> Medien >> Medieninformationen >> 2011 >> Die Zeiten der importierten Stabilität aus China sind vorbei  
Medien
Folgen Sie uns auf...

facebook-logo  twitter-logo  youtube-logo  linkedin-logo  xing-logo

IfW aktuell

Grenzkontrollen: "Schaden überschaubar". Matthias Lücke live bei 3sat.

Nullzins-Politik: Altersvorsorge in Gefahr. Stefan Kooths bei ARD Plusminus.

Der Nazi-Effekt. Wer die Rechten wählt und warum - Robert Gold und Kollegen haben es herausgefunden.

IfW Meinung
cover_kiel_policy_brief.jpg

Gernot Klepper: Kaufprämie für E-Autos – falsches Mittel zum falschen Zweck.

Dennis J. Snower: Großbritannien kann nicht mit Europa – aber ohne noch viel weniger.

@kielinstitute

Twitter LogoKlicken Sie hier für unsere neuesten Tweets.

Zwei Klicks für mehr Datenschutz. Aktivieren Sie die Verbindung zu Twitter und lesen und kommentieren Sie die neuesten Tweets des IfW. Informationen zur Verwendung Ihrer Daten durch Twitter finden Sie unter http://twitter.com/privacy.

 
Artikelaktionen

Die Zeiten der importierten Stabilität aus China sind vorbei


ifw_logo_small.jpg Medieninformation vom 7. November 2011


China steht in vielen Industrienationen für das Land des beinahe unendlichen und vor allem günstigen Arbeitsangebots. Diese extrem billige Produktion im größten Land Ostasiens hat die Preise für Konsumgüter in den Industrienationen in den vergangenen Jahren immer weiter sinken lassen. Dadurch hatten die Zentralbanken in diesen Nationen mehr Spielraum für eine expansive Geldpolitik, denn es war nicht zu befürchten, dass sich die allgemeinen Konsumgüterpreise durch eine leicht steigende Binneninflation erhöhen.

Diese Zeiten scheinen allerdings vorbei zu sein, wie die IfW-Wissenschaftler Klaus-Jürgen Gern, Björn van Roye und Joachim Scheide in ihrem aktuellen Kiel Policy Brief „Higher Inflation in China: Risks for Output and Inflation in Advanced Economies“ aufzeigen. Das Arbeitsangebot in China ist lange nicht mehr so elastisch wie noch vor einigen Jahren, und das begünstigt die dortige Inflation. Der Grund dafür sind unter anderem die steigenden Löhne: Die Arbeiter sind immer besser qualifiziert, es gibt neue Schutzgesetze für Angestellte, und auch in China ist das Arbeitsangebot begrenzt.

Mithilfe eines globalen ökonometrischen Simulationsmodells bekräftigen die Wissenschaftler ihre Ergebnisse und zeigen, dass eine höhere Inflation in China nicht nur die Preisentwicklung in den Industrienationen beeinflusst, sondern auch deren realwirtschaftliche Produktion nicht unberührt lässt.

Vollständige Studie

Ansprechpartner: Dr. Klaus-Jürgen Gern, Björn van Roye, Prof. Dr. Joachim Scheide

Medien-Hotline
Tel. 0431/8814-774
Ansprechpartner

warlimont_q.jpg
Guido Warlimont
Leiter Zentrum Kommunikation
Tel. 0431/8814-629

  • Medienanfragen Prof. Dennis J. Snower
  • Medienanfragen Institut allgemein

rauck_q.jpg
Mathias Rauck

Sprecher
Tel. 0431/8814-411

  • Allgemeine Medienanfragen
  • Vermittlung von Gesprächs- und Interviewpartnern

radke_q.jpg
Elisabeth Radke
Sprecherin
Tel. 0431/8814-598

  • Allgemeine Medienanfragen
  • Vermittlung von Gesprächs- und Interviewpartnern

laaser_q.jpg
Dr. Claus-Friedrich Laaser
Sprecher
Tel. 0431/8814-463

  • Allgemeine Medienanfragen