Sektionen
Benutzerspezifische Werkzeuge
30.03.2017
>> Medien >> Medieninformationen >> 2010 >> Staat gewährt Steuervergünstigungen von 53 Mrd. Euro  
Medien
Folgen Sie uns auf...

facebook-logo  twitter-logo  youtube-logo  linkedin-logo  xing-logo

IfW Meinung
ifw_fokus.jpgStefan Kooths: Chinas Investoren – Keine Angst vor Fernost
KPB_DeckblattKlaus-Jürgen Gern, Ulrich Stolzenburg: Italien am Scheideweg
@kielinstitute

Twitter LogoKlicken Sie hier für unsere neuesten Tweets.

Zwei Klicks für mehr Datenschutz. Aktivieren Sie die Verbindung zu Twitter und lesen und kommentieren Sie die neuesten Tweets des IfW. Informationen zur Verwendung Ihrer Daten durch Twitter finden Sie unter http://twitter.com/privacy.

 
Artikelaktionen

Staat gewährt Steuervergünstigungen von 53 Mrd. Euro


ifw_logo_small.jpg Pressemitteilung vom 02. Februar 2010


-Neuer IfW-Subventionsbericht-

In diesem Jahr werden den Bundesbürgern Steuervergünstigungen in Höhe von 53,2 Mrd. Euro gewährt. Mit einem Anteil von 2,2 Prozent am Bruttoinlandsprodukt sind die Steuervergünstigungen damit im Vergleich zu 2003 (2,4 Prozent) leicht rückläufig. Trotz dieses ersten Erfolgs beim Subventionsabbau besteht noch ein erheblicher Spielraum für weitere Kürzungen. Dies ist das Kernergebnis einer neuen Bestandsaufnahme des IfW-Experten Alfred Boss, die jetzt veröffentlicht wurde.

Gegenläufig zur generellen Entwicklung sind vor allem die Steuervergünstigungen für die Umsatzbefreiung ärztlicher Leistungen und die durch den ermäßigten Mehrwertsteuersatz gewährten Steuervergünstigungen in den vergangenen Jahren gestiegen. „Es sollte daher ein einheitlicher Umsatzsteuersatz eingeführt werden. Hierdurch könnte das Steuerrecht vereinfacht, Verzerrungen der Wirtschaftsstruktur verringert und Wachstumsimpulse ausgelöst werden“, betont IfW-Subventionsexperte Alfred Boss. Die gegenwärtigen Steuereinnnahmen könnten durch einen einheitlichen Mehrwertsteuersatz von 10,5 Prozent erzielt werden. „Sozialpolitische Ziele, mit denen etwa die ermäßigte Besteuerung von Lebensmitteln begründet wird, lassen sich treffsicher durch eine Anhebung von Transferzahlungen zur Existenzsicherung erreichen“, so Alfred Boss.

Vollständige Studie

Fachlicher Ansprechpartner:

Dr. Alfred Boss
Tel. (0431) 8814-231

Medienanfragen
Tel. 0431/8814-774
Ansprechpartner

warlimont_q.jpg
Guido Warlimont
Leiter Zentrum Kommunikation
Tel. 0431/8814-629


rauck_q.jpg
Mathias Rauck

Sprecher
Tel. 0431/8814-411


radike_q.jpg
Melanie Radike
Sprecherin Migration
Tel. 0431/8814-329
melanie.radike@ifw-kiel.de


laaser_q.jpg
Dr. Claus-Friedrich Laaser
Sprecher
Tel. 0431/8814-463