Sektionen
Benutzerspezifische Werkzeuge
08.12.2016
>> Medien >> Medieninformationen >> 2010 >> Ist der EURO am Ende? – Hochkarätige Diskussionsveranstaltung des Wirtschaftswissenschaftlichen Clubs am IfW  
Medien
Folgen Sie uns auf...

facebook-logo  twitter-logo  youtube-logo  linkedin-logo  xing-logo

IfW aktuell

Grenzkontrollen: "Schaden überschaubar". Matthias Lücke live bei 3sat.

Nullzins-Politik: Altersvorsorge in Gefahr. Stefan Kooths bei ARD Plusminus.

Der Nazi-Effekt. Wer die Rechten wählt und warum - Robert Gold und Kollegen haben es herausgefunden.

IfW Meinung
cover_kiel_policy_brief.jpg

Gernot Klepper: Kaufprämie für E-Autos – falsches Mittel zum falschen Zweck.

Dennis J. Snower: Großbritannien kann nicht mit Europa – aber ohne noch viel weniger.

@kielinstitute

Twitter LogoKlicken Sie hier für unsere neuesten Tweets.

Zwei Klicks für mehr Datenschutz. Aktivieren Sie die Verbindung zu Twitter und lesen und kommentieren Sie die neuesten Tweets des IfW. Informationen zur Verwendung Ihrer Daten durch Twitter finden Sie unter http://twitter.com/privacy.

 
Artikelaktionen

Ist der EURO am Ende? – Hochkarätige Diskussionsveranstaltung des Wirtschaftswissenschaftlichen Clubs am IfW

ifw_logo_small.jpgWirtschaftswissenschaftlicher Club
Institut für Weltwirtschaft an der Universität Kiel
wwc.jpg


Gemeinsame Pressemitteilung vom 2. Juni 2010


Mehr als 100 Gäste aus Wirtschaft, Politik und Wissenschaft werden zu einer hochkarätig besetzten Diskussionsveranstaltung

am 7. Juni 2010 um 18 Uhr
im Hörsaal des Instituts für Weltwirtschaft, Hindenburgufer 66, in Kiel erwartet.

Die provokante Frage „Der EURO in der Krise: Zerbricht die Währungsunion?“ diskutieren

Dr. Thomas Mayer, Chefökonom Deutsche Bank, Frankfurt/M.,
Prof. Dr. Wilhelm Hankel, prominenter Euroskeptiker der ersten Stunde,
Dr. Laurenz Czempiel, Gesellschafter Reuschel & Co. Privatbankiers, München.

Die Moderation der vom Wirtschaftswissenschaftlichen Club initiierten Veranstaltung übernimmt Prof. Dr. Henning Klodt, Leiter des Zentrums Wirtschaftspolitik im IfW.

Hintergrund des hochaktuellen Themas ist die gegenwärtige Bekämpfung der globalen Finanzkrise mittels niedriger Zinsen und hoher Staatsausgaben, aus der sich zentrale Fragen ergeben: Drohen eine Verschuldungs- und eine Währungskrise? Wird der für seine Stabilität weltweit geschätzte Euro dies überstehen? Können die jüngsten Rettungspakete die Finanzmärkte überzeugen? Oder stellen ein weicher Euro und eine inflationäre Entwicklung notwendige Übel dar, um die in der Eurozone angehäuften Schulden und somit das Misstrauen der Märkte abzubauen? Ist die Zahlungsfähigkeit Griechenlands wiederhergestellt – oder eine unvermeidliche Umschuldung nur in die Zukunft verschoben worden? Könnte es in Europa zu einer Deflation kommen wie in der Weltwirtschaftskrise vor 80 Jahren?

Vor Beginn der Veranstaltung besteht Gelegenheit, Interviews mit den Teilnehmern des Podiums zu führen.

Wirtschaftswissenschaftlicher Club am Institut für Weltwirtschaft
Seit seiner Gründung im Jahr 1920 bietet der Club ein Forum für den Austausch von Instituts- und Universitätsmitarbeitern, Studierenden und Unternehmen. Ziel ist die enge Verzahnung von Wissenschaft und Praxis. Im Rahmen des Alumni-Netzwerkes pflegt er zudem den Kontakt zu ehemaligen Beschäftigten des Instituts. Er zählt 125 Mitglieder aus dem In- und Ausland. Weitere Informationen zum Club finden Sie auch auf der Homepage.

Programm

Fachlicher Ansprechpartner:

Dipl. Volksw. Bernhard Klein
Tel. 0431-8814-305
b.klein@zbw.eu

Medien-Hotline
Tel. 0431/8814-774
Ansprechpartner

warlimont_q.jpg
Guido Warlimont
Leiter Zentrum Kommunikation
Tel. 0431/8814-629

  • Medienanfragen Prof. Dennis J. Snower
  • Medienanfragen Institut allgemein

rauck_q.jpg
Mathias Rauck

Sprecher
Tel. 0431/8814-411

  • Allgemeine Medienanfragen
  • Vermittlung von Gesprächs- und Interviewpartnern

radke_q.jpg
Elisabeth Radke
Sprecherin
Tel. 0431/8814-598

  • Allgemeine Medienanfragen
  • Vermittlung von Gesprächs- und Interviewpartnern

laaser_q.jpg
Dr. Claus-Friedrich Laaser
Sprecher
Tel. 0431/8814-463

  • Allgemeine Medienanfragen