Sektionen
Benutzerspezifische Werkzeuge
05.03.2015
 
Ausbildung
  • Advanced Studies Program 2015/16 des IfW. mehr...
  • Kiel Institute Summer School 2015. mehr...
Ihre Meinung zählt

Bitte beantworten Sie kurz einige Frage, damit wir den IfW-Webauftritt für Sie verbessern können.

up_down.jpg © treenabeena - Fotolia.com    zur Umfrage

Links

Kiel Earth Institute

zbw_logo_start.jpg

logo_caring_economics.jpg

 
Artikelaktionen

Institut für Weltwirtschaft

Top News

Träger des Weltwirtschaftlichen Preises 2015 stehen fest

medaille_wwp.jpgDer renommierte Weltwirtschaftliche Preis geht in diesem Jahr an Michail Gorbatschow, ehemaliges Staatsoberhaupt der UdSSR, Jeffrey Immelt, CEO von General Electric, Kristine und Douglas Tompkins, Textilunternehmer und Gründer privater Nationalparks in Patagonien und Sir Christopher A. Pissarides, Professor für Volkswirtschaftslehre und Politik an der London School of Economics. Sie werden vom Institut für Weltwirtschaft, der Stadt Kiel und der IHK Schleswig-Holstein als Vordenker einer weltoffenen, marktwirtschaftlichen und sozialen Gesellschaft ausgezeichnet. mehr...


Kiel Institute Summer School: Innovation, Beschäftigung und Wachstum in der Weltwirtschaft

foto_ifw.jpgIn den letzten beiden Jahrzehnten haben Innovationen, insbesondere in der Informations- und Kommunikationstechnologie, die Welt verändert . Wissenschaft und Politik sehen sich neuen Fragen gegenüber. Wie breiten sich Innovationen aus? In welcher Weise ändern sie die internationale Arbeitsteilung? Wie wirken sich Innovationen auf Wachstum und Beschäftigung aus? Die Kiel Summer School 2015 geht diesen Fragen nach und diskutiert die sich daraus ergebenden wirtschaftspolitischen Konsequenzen. Weitere Informationen zu Dozenten, Ablauf und Bewerbung finden Sie hier.


Gesamter Euroraum profitiert von deutscher Exportstärke

Containerschiff © Christian Jakimowitsch - Fotolia.comDie deutschen Exporte erreichten 2014 ein neues Rekordniveau, welches 2015 vermutlich erneut übertroffen wird. Zudem zeigen die neusten Zahlen, dass die Partnerländer im Euroraum zunehmend von der deutschen Exportstärke profitieren, meint Konjunkturexperte Dr. Nils Jannsen vom Institut für Weltwirtschaft (IfW) in Kiel. mehr...


Griechische Wirtschaft nicht konkurrenzfähig

Containerterminal © Angelika Bentin - Fotolia.comDie griechische Wirtschaft ist europaweit und international nicht konkurrenzfähig. Aktuell sei die Industrie im Land auf rohstoff- und arbeitsintensive Produkte ausgerichtet und stehe damit im Preiswettbewerb mit Schwellen- und Entwicklungsländern. Nötig für nachhaltiges Wirtschaftswachstum seien eine deutlich höhere Wertschöpfung in der Produktion und eine wettbewerbsfähige Exportwirtschaft. Zu diesem Schluss kommt das Institut für Weltwirtschaft (IfW) in Kiel nach einer Analyse der griechischen Ökonomie. mehr...


Schwacher Euro und niedriger Ölpreis stabilisieren Konjunktur in Europa

euroframe.jpgDie Konjunkturexperten der EUROFRAME-Gruppe, zu deren Mitgliedern auch das IfW zählt, erwarten für die Eurozone eine Erholung auf niedrigem Niveau mit einem Wachstum von 1,5% in 2015 und 2% in 2016. Von zentraler Bedeutung sind dabei die dauerhaft geringen Zinsen, die Abwertung des Euro, die geringe Inflation und Inflationserwartung, die hohe Liquidität sowie der niedrige Ölpreis. Ein anhaltend niedriger Ölpreis würde sich weltweit mit einem zusätzlichen Wachstum von bis zu über einem Prozentpunkt extrem positiv auf das Wirtschaftswachstum auswirken. mehr...

Konjunktur aktuell

Die Frühjahrsprognose des IfW wird am 12.03.2015 veröffentlicht.

EUROFRAME: Economic Assessment of the Euro Area: Winter 2014/2015

Glossar Schuldenkrise

Alle Konjunkturprognosen des IfW finden Sie hier.

 

Veranstaltungen

91. Kieler Konjunkturgespräche
16./17. März 2015
Konjunktur © herreneck - Fotolia.com

Total E-Quality

total-e-quality_logo.jpg