News

Weltwirtschaftlicher Preis 2022 verliehen

19.06.2022

Das Kiel Institut für Weltwirtschaft (IfW Kiel) und seine Partner, die Landeshauptstadt Kiel und die IHK Schleswig-Holstein, haben heute im Haus der Wirtschaft in Kiel zum 17. Mal den Weltwirtschaftlichen Preis verliehen. Er stand dieses Jahr unter dem Leitmotiv “Standortpolitik zwischen Staat und Markt”.

Hans-Julius Ahlmann, Dr. Dalia Grybauskaitė, Prof. Ufuk Akcigit

Hans-Julius Ahlmann, Dr. Dalia Grybauskaitė, Prof. Ufuk Akcigit Ph.D (r.)

Ausgezeichnet als Vordenker einer weltoffenen, marktwirtschaftlichen und sozialen Gesellschaft sowie für Ihre Verdienste um eine effiziente Standortpolitik wurden: 

  • Dr. Dalia Grybauskaitė, ehemalige Staatspräsidentin der Republik Litauen und ehemalige EU-Kommissarin für Finanzplanung und Haushalt; Kategorie: Politik.
  • Hans-Julius Ahlmann, geschäftsführender Gesellschafter der ACO-Gruppe; Kategorie: Wirtschaft.
  • Prof. Ufuk Akcigit, Ph.D., University of Chicago; Kategorie: Wissenschaft.

Monika Heinold, Finanzminsterin und stellvertretende Ministerpräsidentin des Landes Schleswig-Holstein, Kiels Oberbürgermeister Dr. Ulf Kämpfer, Knud Hansen, Vizepräsident der IHK Schleswig-Holstein, sowie Prof. Stefan Kooths, Vizepräsident des IfW Kiel, begrüßten die rund 200 Gäste. 

Kooths betonte in seiner Rede und seinen Laudationes die Verdienste der Preisträger um eine effiziente Standortpolitik. 

Dalia Grybauskaitė lobte er als „Eiserne Lady des Baltikums“. „Adelstitel werden in der Regel vererbt, während man sich den Titel „Eiserne Lady“ verdienen muss“, so Kooths. Grybauskaitė sei hartnäckig, beharrlich, durchsetzungsstark und konfliktbereit. „Sie folgten Ihrer Überzeugung, dass selbstgegebene Regeln eingehalten werden müssen, damit das Vertrauen in die Institutionen nicht verloren geht. Sie sind eine exzellente Haushaltspolitikerin, eine resolute Krisenmanagerin, eine verantwortungsvolle und weitsichtige Staatspräsidentin und eine engagierte Europäerin.“

Über Ufuk Akcigit sagte Kooths: „Sie sind getrieben von dem Wunsch, Einkommensunterschiede zwischen Ländern zu reduzieren und die Frage zu beantworten, warum manche Länder überhaupt schneller wachsen als andere. Sie haben in ihrer Forschung gezeigt, dass Innovationskraft eng mit  sozialer Mobilität und Unternehmenswachstum verbunden ist.“ Akcigit habe die makroökonomische Forschung revolutioniert und werde diese mit Sicherheit auch in den kommenden Jahren prägen wie kein anderer. 

An Hans-Julius Ahlmann gewandt sagte Kooths: „Ihr Ziel war es, das Unternehmenswachstum durch Internationalisierung und Diversifizierung zu stärken, und sie legten dabei ein enormes Tempo vor.“ Nicht nur das Unternehmen ACO sei ein Hidden-Champion. „Aufgrund Ihrer Bodenständigkeit und Ihrer Bescheidenheit sind auch Sie selbst ein „Hidden Champion“. „Heute beschäftigt die ACO-Gruppe 5.200 Menschen in 47 Ländern – eine großartige Erfolgsgeschichte, die Ihren Unternehmergeist, Ihre Innovationskraft und Ihren unternehmerischen Mut widerspiegelt.” 

Der Weltwirtschaftliche Preis ist eine Initiative des IfW Kiel und wird jährlich in enger Kooperation mit der Landeshauptstadt Kiel und der IHK Schleswig-Holstein verliehen. Der undotierte Preis soll einen Anstoß geben, die großen weltwirtschaftlichen Herausforderungen durch kreative Problemlösungen zu bewältigen. Ausgezeichnet werden einflussreiche Vertreterinnen und Vertreter aus Politik, Wirtschaft und Wissenschaft, die einen besonderen Beitrag zu einer auf Eigenverantwortung basierenden, sozial verantwortungsvollen Gesellschaft geleistet haben.

Weitere Zitate:

Dr. Dalia Grybauskaitė, ehemalige Staatspräsidentin der Republik Litauen und ehemalige EU-Kommissarin für Finanzplanung und Haushalt; Kategorie: Politik.  

"Wir stehen heute vor immer neuen Herausforderungen: Inflation, Schulden nach einer Pandemie, mögliche Rezession und der Krieg in Europa. Die Situation verlangt nach Führungspersönlichkeiten, die in der Lage sind, Verantwortung zu übernehmen und die notwendigen Entscheidungen zu treffen. Aber leider sind wir immer noch auf der Suche nach einer solchen Führung. Und die Zeit ist nicht auf unserer Seite".

Prof. Ufuk Akcigit, Ph.D., University of Chicago; Kategorie Wissenschaft:  

„Ich fühle mich sehr geehrt, den diesjährigen Weltwirtschaftlichen Preis in der Kategorie Wissenschaft zu erhalten. Als jemand, der etwa drei Stunden südlich von hier in Braunschweig geboren wurde, bedeutet mir diese Auszeichnung noch mehr. Mein Dank gilt dem Kiel Institut für Weltwirtschaft, das mit seiner mehr als hundertjährigen Geschichte, seiner Forschungstradition und seinen Beiträgen zur Wirtschaftswissenschaft zu den außergewöhnichsten Forschungsinstituten der Welt zählt.“

Hans-Julius Ahlmann, geschäftsführender Gesellschafter der ACO Gruppe; Kategorie: Wirtschaft:  

„Ich bedanke mich sehr herzlich für den Weltwirtschaftlichen Preis, meinen ersten Wirtschaftspreis überhaupt, und noch dazu von der akademischen Spitzeninstitution meiner Heimat. Sie haben in diesem Jahr einen Unternehmer zum Preisträger gewählt, der die großen Chancen einer Epoche hat nutzen dürfen, die Chancen der Globalisierung der letzten 40 Jahre. Wir werden uns weiter nach Kräften bemühen, Schleswig-Holsteins Leistungsfähigkeit und Lebenswertigkeit in die Welt hinaus zu tragen.“

Monika Heinold, Finanzministerin und stv. Ministerpräsidentin Schleswig-Holstein: 

„Der Weltwirtschaftliche Preis bringt große Persönlichkeiten nach Schleswig-Holstein und ist international anerkannt. Seine Verleihung ist ein fester Bestandteil der Kieler Woche geworden, die dadurch auch in der Wirtschafts- und Finanzwelt viel Aufmerksamkeit erfährt. Dafür gilt mein Dank dem Kiel Institut für Weltwirtschaft, der IHK zu Kiel und unserer Landeshauptstadt. Ich gratuliere den diesjährigen Preisträgern und Preisträgerinnen im Namen der Landesregierung ganz herzlich. Sie haben diese Auszeichnung mehr als verdient!“

Dr. Ulf Kämpfer, Oberbürgermeister Landeshauptstadt Kiel: 

„Ich freue mich, dass wir in diesem Jahr wieder eine Kieler Woche in ihrer ganzen Vielfalt feiern können. Dazu gehört neben sportlichen und kulturellen Höhepunkt auch immer der gesellschaftspolitische Aspekt. Die Verleihung des Weltwirtschaftlichen Preises nimmt dabei seit vielen Jahren einen herausragenden Platz im Programm ein und trägt zum internationalen Ruf unserer Festwoche bei. Mein Dank gilt dem Kiel Institut für Weltwirtschaft, das mit der Preisverleihung eine bedeutende Plattform für den Dialog zwischen Wirtschaft, Politik und Gesellschaft schafft. Die diesjährigen Preisträger*innen ergänzen die Liste der Geehrten um drei hochkarätige Namen.“

Knud Hansen, Präsident IHK zu Kiel und Vizepräsident IHK Schleswig-Holstein: 

„Jetzt muss es darum gehen, die Rolle des Staates so schnell wie möglich und vor allem dauerhaft wieder auf ein Maß "vor Corona" zurückzuführen - mindestens. Mein Appell lautet: formulieren sie realistische Ziele und Kriterien zu deren Erfüllung sowie verlässliche und nachvollziehbare Spielregeln - und lassen Sie den Unternehmen so viel Spielraum zu deren Umsetzung wie eben möglich.“

Weitere Informationen über den Weltwirtschaftlichen Preis und die diesjährigen Preisträger.

Im Laufe des Tages wird dort auch ein Gruppenfoto zum Download zur Verfügung stehen.  

Medienkontakt