News

Streben nach wirtschaftlicher Autonomie kann für EU-Länder teuer werden

30.07.2021

Versorgungsengpässe infolge der Corona-Krise haben in der EU die Diskussion über eine stärkere wirtschaftliche Eigenständigkeit und die Rückverlagerung der Produktion befeuert. Unter dem Leitmotiv „strategische Autonomie“, wird auf EU-Ebene angestrebt, bestimmte als wichtig erachtete Güter auf jeden Fall auch in der EU herzustellen, damit sie unabhängig von internationalen Krisen verfügbar sind. Ein solches Abkoppeln der EU von internationalen Lieferketten oder auch nur von China würde die EU-Staaten jedoch hunderte Milliarden Euro kosten, wie Simulationsrechnungen des IfW Kiel jetzt zeigen.

container yard security fence

Die Autoren der Studie „Decoupling Europe“ haben simuliert, welche Folgen es hätte, wenn die EU Handelsbarrieren – abseits von neuen Zöllen – verdoppeln würde, um die heimische Produktion zu fördern. Das kann zum Beispiel durch eine bevorzugte Vergabe öffentlicher Aufträge, Steuervorteile oder andere Subventionen für EU-Anbieter geschehen oder durch Importquoten oder -verbote für ausgewählte Güter. Das Ergebnis: Würde die EU einseitig solche Schritte ergreifen, um sich vom Rest der Welt zu entkoppeln, würde das Bruttoinlandsprodukt (BIP) jedes Jahr verglichen zum Basisjahr 2019 preisbereinigt rund 580 Mrd. Euro oder 3,5 Prozent geringer ausfallen als ohne die Eingriffe. Würden sich Europas Handelspartner wehren und im Gegenzug vergleichbare Maßnahmen einleiten, wüchse der Verlust auf rund 870 Mrd. Euro oder 5,3 Prozent des BIP.

Ein Abkoppeln der EU ist besonders mit Blick auf den strategischen Rivalen China in der Diskussion. Würde die EU einseitig entsprechende Handelsbarrieren gegenüber China verdoppeln, würde das 130 Mrd. Euro (0,8 % des BIP) kosten – bei vergleichbaren Gegenmaßnahmen Chinas wüchsen die Kosten auf 170 Mrd. Euro (1 % des BIP).

„Würde sich die EU auch nur teilweise von internationalen Liefernetzen abkoppeln, würde das den Lebensstandard der Menschen sowohl in der EU als auch bei ihren Handelspartnern deutlich verschlechtern. Neue Handelsbarrieren sollten deshalb unbedingt vermieden werden“, sagt Alexander Sandkamp, einer der Autoren der Studie. „Die angeblichen Vorteile einer größeren Autonomie oder Souveränität sind schwer zu beziffern und könnten sogar illusorisch sein. Letzteres vor allem, falls Risiken sich dadurch in einer kleineren Zahl von Märkten ballen. Die jüngste Flutkatastrophe in Deutschland ist ein trauriger Beweis dafür, dass sich Krisen auch direkt vor unserer Haustür ereignen können.“

Deutschland wäre stärker als andere EU-Länder betroffen

Deutschland wäre als international wirtschaftlich besonders stark vernetztes Land härter als viele andere EU-Länder betroffen: Rund ein Fünftel der Kosten der gesamten EU würde Deutschland tragen, sofern sich die EU einseitig vom Ausland entkoppelt – das entspricht rund 115 Mrd. Euro oder 3,3 Prozent des deutschen BIP. Bei einer einseitigen Entkoppelung von China trüge Deutschland sogar rund ein Viertel der Lasten (32 Mrd. Euro, 0,9 % BIP). Ein eskalierender Handelskrieg mit China könnte diese Kosten noch einmal um 50 Prozent steigen lassen.

„Ein Abkoppeln der EU von internationalen Zulieferern würde auch die Preise für Zwischengüter steigen lassen. Das überträgt sich entlang der Lieferketten in höhere Preise sowohl für innerhalb der EU konsumierte Güter als auch für EU-Exporte, die dann wiederum Güter in anderen Ländern verteuern. Die Ergebnisse zeigen die Bedeutung globaler Lieferketten und die ungewollten Nebeneffekte, die eine Autonomiepolitik der EU haben könnte“, sagt Sandkamp. Zum Beispiel würden Nicht-EU-Länder wie die Schweiz und Norwegen in einigen Szenarien besonders stark betroffen sein, weil ihr Handel stark mit der EU verflochten ist.

Handlungsbedarf gibt es, Isolation ist aber der falsche Weg

Innerhalb der EU wären die Kosten sehr ungleich verteilt: So wären kleine Länder wie Irland, Malta oder Belgien sowie die baltischen Staaten relativ stark betroffen, falls EU-Handelspartner mit Gegenmaßnahmen auf eine restriktivere EU-Handelspolitik reagieren würden.

Von einer einseitigen Abkoppelung von China würden einige Branchen in der EU durchaus profitieren – etwa der Groß- und Einzelhandel, der Bausektor oder der Maschinen- und Anlagenbau. Andere Sektoren – vor allem der Fahrzeugbau – würden Wertschöpfung verlieren. Bei einem zweiseitigen Handelskrieg mit China wäre das Ergebnis über alle Branchen negativ.

Trotz der Kritik an neuen Handelshürden sehen die Autoren der Studie Handlungsbedarf, um die Wirtschaft der EU gegen Krisen im internationalen Warenverkehr widerstandsfähiger zu machen. Besser als eine Abkoppelung von internationalen Lieferketten wäre es aber aus ihrer Sicht, zum Beispiel das Lieferantennetz breiter aufzustellen, Recycling zu fördern und die Lagerhaltung zu verbessern. „Im Gegensatz zu einer Politik der Isolation können solche Schritte helfen, die Krisenresilienz der europäischen Volkswirtschaft zu erhöhen, ohne die Vorteile internationaler Arbeitsteilung aufs Spiel zu setzen, welche einen so wichtigen Beitrag zum Wohlstand des Kontinents und seiner Handelspartner leistet“, sagt Sandkamp.

Fachlicher Kontakt

Medienkontakt