News

IfW Kiel ehrt Klimaökonomen Nicholas Stern und akademischen Nachwuchs

04.09.2021

Das Institut für Weltwirtschaft hat am Samstag mehrere Personen für ihre Leistungen in der wirtschaftswissenschaftlichen Forschung ausgezeichnet. Der britische Klimaökonom Lord Nicholas Stern (London School of Economics) wurde mit dem mit 10.000 Euro dotierten Bernhard-Harms-Preis geehrt. Javier Cravino (University of Michigan) und Michela Giorcelli (University of California, Los Angeles) erhielten den Nachwuchspreis „Kiel Excellence Awards in Global Economic Affairs“, der mit einem Forschungsstipendium verbunden ist.

Lord Nicholas Stern und Michela Giorcelli

Professor Lord Nicholas Stern ist Vorsitzender des Grantham Research Institute on Climate Change and the Environment und des ESRC Centre for Climate Change Economics and Policy an der London School of Economics and Political Science. Seine Forschung gilt als Meilenstein der Klimaökonomie. Reagiert die Politik nicht auf den Klimawandel, fällt das weltweite Bruttoinlandsprodukt als Folge weltweit um 5 Prozent geringer aus, im schlimmsten Fall sogar um 20 Prozent, so seine Analyse. Demgegenüber kann entschlossenes Handeln den Verlust auf 1 Prozent begrenzen.

Seine im Auftrag der britischen Regierung erstellte Studie „The Economics of Climate Change“ machte weltweit als sogenannter „Stern-Report“ Schlagzeilen. Die britische Königin ehrte ihn für seine Leistungen im Jahr nach der Veröffentlichung durch eine Ernennung zum Baron Stern of Brentfort, was ihn zum Mitglied im House of Lords machte.

„Für die Jury ist Lord Stern ein weltweit herausragender Vorreiter in der Debatte um die ökonomischen Kosten des Klimawandels“, sagte Gabriel Felbermayr, Präsident des IfW Kiel, bei der Preisverleihung. „Nicht zuletzt seiner Arbeit ist es zu verdanken, dass effiziente ökonomische Anreize wie die CO2-Bepreisung in der heutigen politischen Debatte um wirksame Maßnahmen zur Begrenzung der CO2-Emissionen eine immer größere Rolle spielen.“

Lord Nicholas Stern sagte: „Ich fühle mich geehrt, mit dem renommierten Bernhard-Harms-Preis des Kieler Instituts für Weltwirtschaft ausgezeichnet zu werden, das seit seiner Gründung Vorreiter in der Exzellenzforschung ist und heute entscheidende Erkenntnisse zu den großen wirtschaftlichen Herausforderungen unserer Zeit liefert.“

Stern mahnte in seiner Ansprache zu entschlossenem Handeln im Kampf gegen den Klimawandel: „Wir befinden uns in einem besonderen Moment der Geschichte. Wir stehen vor dringenden Herausforderungen des Klimawandels, der Umweltzerstörung und des Verlustes der biologischen Vielfalt – und wir sehen diese nur allzu deutlich auf der ganzen Welt in Überschwemmungen, Bränden und schmelzenden Eiskappen.“

Der Bernhard-Harms-Preis des Instituts für Weltwirtschaft wird seit 1964 alle zwei Jahre und seit 2020 jährlich vergeben und ist mit 10.000 Euro dotiert. Die Auszeichnung ehrt Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler für außergewöhnliche weltwirtschaftliche Forschung oder Praktiker für eine herausragende Förderung weltwirtschaftlicher Beziehungen. Zu den Preisträgern der vergangenen Jahre zählen die Ökonomin Carmen Reinhart (2018) und die Ökonomen Marc Melitz (2016) und Abhijit Banerjee (2014).

Bernhard Harms gründete 1914 das Institut für Weltwirtschaft – damals: Königliches Institut für Seeverkehr und Weltwirtschaft.

Die Kiel Excellence Awards 2021 wurden vergeben an:

• Prof. Javier Cravino (University of Michigan), für seine Forschung auf dem Gebiet des internationalen Handels und der Makroökonomie. Er erhält ein Theodor-Wille-Heinrich-Diederichsen-'Fair Trade'-Stipendium.

• Prof. Michela Giorcelli (University of California, Los Angeles), für ihre herausragende Forschung auf dem Gebiet der Wirtschaftsgeschichte und Innovationsökonomie. Sie erhält ein Porsche-Stipendium.

Mit den Kiel Excellence Awards werden Forschende und Lehrende bis zu einem Alter von 35 Jahren ausgezeichnet. Der Preis beinhaltet jeweils einen Forschungsaufenthalt am IfW Kiel, der durch die verschiedenen Stipendien finanziert wird. Ziel der Excellence Awards ist es, eine internationale Gemeinschaft junger Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler auf dem Gebiet der weltwirtschaftlichen Forschung aufzubauen. Die Excellence Awards in Global Economic Affairs werden seit 2007 vergeben.

Die Verleihung der Preise fand im Rahmen des Kiel Lectures Day an der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel (CAU) statt. Fotos der Preisträger sind im Laufe des Tages auf www.ifw-kiel.de/kiel-lectures-day verfügbar.

Der Kiel Lectures Day ist eine gemeinsame Initiative von CAU Kiel und IfW Kiel, um durch Vorträge von renommierten Persönlichkeiten aus Wissenschaft, Politik und Gesellschaft den Wissenschaftsstandort Kiel um eine weitere Facette zu bereichern.

Medienkontakt