Medieninformation

IfW trauert um Prof. Dr. Klaus-Werner Schatz

04.10.2016

Das Institut für Weltwirtschaft in Kiel trauert um Prof. Dr. Klaus-Werner Schatz. Herr Schatz leitete über lange Jahre (1985 bis 1997) erfolgreich die Konjunkturforschung des Instituts und war darüber hinaus der Stellvertreter des Präsidenten unter der Präsidentschaft von Prof. Dr. Horst Siebert. Zuvor hatte sich Herr Schatz als einer der Pioniere der wirtschaftswissenschaftlichen Strukturforschung in Deutschland in den Themenbereichen Strukturwandel und Wachstum und als Experte in der Regionalforschung einen national wie international angesehenen Namen gemacht. Er lehrte als Honorarprofessor erfolgreich an der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel und an der Freien Universität Berlin.

In seine Zeit im Präsidium fielen wichtige Entscheidungen zum Beitritt des Instituts in die neu gegründete Wissenschaftsgemeinschaft Gottfried Wilhelm Leibniz, zur Vorbereitung einer wichtigen Evaluierung durch die Deutsche Forschungsgemeinschaft, zum Erweiterungsbau der  Deutschen Zentralbibliothek für Wirtschaftswissenschaften und zur Renovierung des Institutsgebäudes, die Herr Schatz wesentlich und mit großem Managementvermögen vorangetrieben hat. Dank seiner Beteiligung an zahlreichen Großprojekten wie der Strukturberichterstattung und der Gemeinschaftsdiagnose für die Bundesregierung war Herr Schatz während seiner Zeit am IfW ein angesehener und hoch geschätzter Berater der Wirtschaftspolitik. Dies wurde auch durch seinen anschließenden Wechsel ins Bundeswirtschaftsministerium als Leiter der Grundsatzabteilung unterstrichen.

Klaus-Werner Schatz verfocht stets einen strikt ordnungspolitisch und freiheitlich ausgerichteten ökonomischen Kurs und hat damit die Darstellung des Instituts in der wirtschaftspolitischen Öffentlichkeit  wesentlich mitgeprägt. Auch nach seiner Tätigkeit in Kiel und bis zuletzt begleitete er das Institut beratend und freundschaftlich.

„Klaus-Werner Schatz war dem Prognosezentrum des IfW in besonderer Weise verbunden. Wir trauern um einen klugen Ratgeber, der uns mit seiner Erfahrung und seinem Weitblick bis zuletzt wissenschaftlich zur Seite stand. Wir haben aber nicht nur einen großen Forscher und Ordnungsökonomen verloren, sondern auch einen sehr guten Freund“, würdigte Prof. Dr. Stefan Kooths, heutiger Leiter des Prognosezentrums, Klaus-Werner Schatz. Das Präsidium des Instituts sowie seine Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter werden ihm ein ehrendes Andenken bewahren.