Konjunkturbericht

Mittelfristprojektion: Deutschland mittelfristig in der Hochkonjunktur

Kieler Konjunkturberichte Mittelfristprojektion, Nr. 6 (2015 | Q1)

Das Bruttoinlandsprodukt wird bis zum Jahr 2019 kräftig zulegen. Maßgeblich hierfür ist eine aus deut­scher Sicht extrem expan­sive Geldpolitik. Gleichzeitig wird das Produktionspotenzial mit durch­schnittlich 1,2 Prozent kaum stärker wachsen als in den vergange­nen Jahren. Zwar stützen der wieder etwas kräftigere Kapitalstockaufbau und ein beschleunigter Produkti­vitätsanstieg das Wachstum der Produktionsmöglich­keiten, demgegenüber fallen die zuletzt vom Ar­beitsmarkt ausgehenden Wachstumskräfte zu­se­hends schwächer aus. Ausgehend von mehr oder weniger normal ausgelasteten Produktionskapazitä­ten dürfte die Produktionslücke auf ein Niveau stei­gen, wie es zuletzt zu Zeiten des Wiedervereini­gungsbooms verzeichnet worden war. Durch die sich abzeichnende Überauslastung der Kapazitäten er­höht sich das Rückschlagpotenzial für die deutsche Wirtschaft. Die Wirtschaftspolitik steht somit in den kommenden Jahren vor erheblichen Herausforderun­gen.