Arbeitspapier

Mittelfristprojektion für Deutschland: Wirtschaftspolitik schwächt Produktionspotenzial

Kieler Diskussionsbeiträge, Nr. 536/537

Ausgehend von annähernd normal ausgelasteten Produktionskapazitäten in diesem Jahr erwarten wir für die Jahre 2015 bis 2018 Expansionsraten des Bruttoinlandsprodukts, die deutlich über dem Potenzialwachstum von durchschnittlich 1,4 Prozent liegen – damit droht eine gravierende konjunkturelle Überhitzung. Während Produktivitätszuwächse und Investitionen in den Kapitalbestand das Wachstum der potenziellen Produktionsmöglichkeiten noch aufrechterhalten dürften, werden der Rückgang der Erwerbsbevölkerung sowie eine trendmäßig fallende Arbeitszeit je Erwerbstätigen das Potenzialwachstum dämpfen. Darüber hinaus verringern die sozial- und arbeitsmarktpolitischen Vorhaben der neuen Bundesregierung – abschlagsfreie Rente mit 63 und flächendeckender, gesetzlicher Mindestlohn – die Produktionsmöglichkeiten in Deutschland.

Autoren