Wirtschaftspolitischer Beitrag

Border Carbon Adjustment: Not a Very Promising Climate Policy Instrument

Kiel Policy Briefs, 55

Grenzabgaben auf das in Importen inhärente CO2 gelten als Maßnahme, um die potenziell aus unilateraler Klimapolitik resultierenden negativen Wettbewerbseffekte und Emissionsverlagerung ins Ausland zu vermeiden. Die Analysen von Matthias Weitzel und Sonja Peterson zeigen, dass dieses Instrument nur im geringen Maße effektiv ist. Grenzabgaben können daneben für andere Zwecke, wie z.B. handelspolitische Ziele missbraucht werden und sind weder politisch noch administrativ durchführbar. Grenzabgaben sind daher kein empfehlenswertes klimapolitisches Instrument.

Autoren

Matthias Weitzel

Info

Erscheinungsdatum

Mehr zum Thema