Projekt

Zur wirtschaftlichen Bedeutung deutscher Direktinvestitionen im Ausland und deren Relevanz für den deutschen Leistungsbilanzsaldo

Projektbeginn 10/2017
-
Projektende 03/2018

Der deutsche Leistungsbilanzsaldo ist in Relation zum Bruttoinlandsprodukt in den vergangenen 15 Jahren deutlich gestiegen und erreichte zuletzt im historischen wie auch im internationalen Vergleich Höchstwerte. Saldenmechanisch trägt neben der Handelsbilanz – zu der bereits zahlreiche Untersuchungen vorliegen – die Bilanz der Primäreinkommen (Erwerbs- und Vermögenseinkommen) einen wichtigen Teil zum Leistungsbilanzüberschuss bei, wobei die Nettovermögenseinkommen aus Direktinvestitionen mit rund 40 Mrd. Euro den größten Unterposten bilden. Ausgehend von diesen Befunden wird in diesem Forschungsvorhaben die Bedeutung der deutschen Direktinvestitionen im Ausland einerseits gesamtwirtschaftlich betrachtet im Hinblick den Finanzierungszusammenhang zwischen In- und Ausland sowie dahinterstehende Renditeüberlegungen und andererseits mikrodatenbasiert untersucht im Hinblick auf die Auswirkungen auf Wertschöpfung, Beschäftigung und Innovationstätigkeit in den Empfängerländern.