IfW in den Medien

Wo die größten Zahler von Sozialleistungen leben

26.11.2019

Stefan Kooths erläutert im Zusammenhang mit der WELT-Auswertung der regionalen Einkommensdaten in Deutschland die Wirkung der kalten Progression.

Aus dem Artikel

(...) "Der Keil zwischen Brutto und Netto hat sich zuletzt deutlich ausgeweitet", sagt Stefan Kooths, Leiter des Prognosezentrums am Institut für Weltwirtschaft (IfW) Kiel. Grund dafür sei zum einen eine steigende relative Abgabenbelastung, zum anderen seien auch die empfangenen monetären öffentlichen Sozialleistungen - vor allem infolge der besseren Arbeitsmarktlage relativ betrachtet gesunken.

Nach Kooths Einschätzung wird das, was landläufig als "kalte Progression" bezeichnet wird, rückwirkend zwar immer wieder schubweise durch Tarifanpassungen korrigiert. "Es bleibt jedoch eine echte kalte Progression, die auf den Produktivitätszuwachs zurückzuführen ist und ohne Anpassung der Steuertarife - über den Inflationsausgleich hinaus - sukzessive die Steuerlast der Einkommensbezieher erhöht."

Fachlicher Kontakt