IfW in den Medien

Erste Friedenssignale

08.11.2019

Gabriel Felbermayr glaubt, der US-chinesischen Handelsstreit könnte jederzeit wieder ausbrechen.

Aus dem Artikel

(...) Zudem kündigte die staatliche Nachrichtenagentur Xinhua am Abend chinesischer Zeit ein weiteres Zugeständnis an. Die Behörden würden prüfen, ob die Beschränkungen auf amerikanische Geflügelimporte aufgehoben werden. Ob diese Signale eine nachhaltige Wende im amerikanisch-chinesischen Wirtschaftskrieg bedeuten, bleibt offen. Ökonomen sind skeptisch: "Der Abschluss der Phase 1 des angestrebten großen Deals ist kein Durchbruch: Die fundamentale Inkonsistenz des staatskapitalistischen Systems Chinas bleibt, die Unsicherheit durch jederzeit wieder mögliche Eskalationsschritte bleibt ebenfalls", sagte Gabriel Felbermayr, Chef des Instituts für Weltwirtschaft, dem Handelsblatt. Auch einen großen Wurf in "Phase 2" werde es so schnell nicht geben. Dafür bräuchte "es einen gänzlich anderen Ansatz: die Kooperation der USA mit Europa".

Fachlicher Kontakt