IfW in den Medien

Podcast zu China: Was ist dran an der Schuldenfallen-Politik?

10.05.2019

Andreas Fuchs äußert sich zum Vorwurf gegenüber China, Entwicklungsländer beim Infrastrukturausbau in eine Schuldenfalle zu locken.

Aus dem Artikel

(...) China will im Rahmen der Neue-Seidenstraßen-Initiative zusammen mit 125 anderen Ländern neue Autobahnen, Brücken, Eisenbahntrassen, Pipelines und Häfen bauen. Das kostet insgesamt mehr als eine Billion Euro. Eine Summe, die Entwicklungsländer allein nicht stemmen können, sie bekommen deshalb großzügige Kredite von chinesischen Banken. Diese können aber viele Länder später nicht zurückzahlen, gerade wenn sich die Projekte nicht lohnen. Dann sind die Staaten finanziell von China abhängig. Aber das ist eigentlich ganz normal, sagt Andreas Fuchs vom Institut für Weltwirtschaft in Kiel.

"China ist einer der größten Kreditgeber in Entwicklungsländern, da überrascht es erst einmal nicht, dass damit auch diese finanzielle Abhängigkeit entsteht und dass China auch dementsprechend Einfluss auf politische Entscheidungen in Entwicklungsländern erhält."

Zum vollständigen Artikel

Fachlicher Kontakt