IfW in den Medien

Studie: Der Staat aast mit seinen Investitionen

12.03.2019

IfW-Studie: Staatliche Investitionen verpuffen durch hohe Baupreise.

Aus dem Artikel

(...) Ein Großteil der öffentlichen Investitionen in Deutschland verpufft einer Studie zufolge angesichts hoher Baupreise. Von 2015 bis 2018 seien die jährlichen staatlichen Bruttoinvestitionen in die Infrastruktur von knapp 34 auf fast 42 Milliarden Euro gestiegen, geht aus der Analyse des Instituts für Weltwirtschaft ( IfW ) hervor. Allein 2018 seien die Baupreise aber um 5,7 Prozent gestiegen, wodurch 2,3 Milliarden Euro der Investitionssumme verpufft seien. Die derzeitige Überdosierung der öffentlichen Bauinvestitionen werde buchstäblich teuer erkauft. Eine solches prozyklisches Handeln befördere zum einen die Überhitzung und die starken Preissteigerungen in der Bauwirtschaft. Zum anderen führe sie über den Konjunkturzyklus hinweg auch zu einem geringeren Aufbau des staatlichen Infrastrukturkapitalstocks, als es bei einem mittelfristig verstetigten Finanzgebaren der öffentlichen Hand möglich wäre.