IfW in den Medien

Firmenübernahmen aus China: Ökonomen kritisieren Altmaiers Vorstoß

07.09.2018

Gabriel Felbermayr und Holger Görg zu der von der Bundesregierung geplanten Verschärfung der Kontrolle ausländischer Beteiligungen und Firmenübernahmen.

Aus dem Artikel

(...) Holger Görg vom IfW Kiel sieht den Vorstoß der Bundesregierung ebenfalls kritisch. „Deutschland erscheint generell als kein attraktiver Standort für ausländische Direktinvestitionen“, sagt er. Nur knapp drei Prozent der weltweiten Direktinvestitionen gingen im vergangenen Jahr nach Deutschland, rund 931 Milliarden US-Dollar. Kleinere Volkswirtschaften wie die Niederlande oder Kanada erhielten ähnliche Summen, Großbritannien und die USA mit fünf beziehungsweise 25 Prozent sogar deutlich mehr. „Was Deutschland gewiss nicht braucht, sind weitere Maßnahmen, die Protektionismus und zusätzliche Bürokratie signalisieren und dadurch ausländische Investoren abschrecken.“

Zum vollständigen Artikel

Fachlicher Kontakt