IfW in den Medien

Deutsches Geld ist nicht dumm

21.11.2018

IfW-Gutachten für das BMF: Deutsche Investitionen im Ausland rentieren sich viel mehr als häufig dargestellt, Kritik am Leistungsbilanzüberschuss daher ungerecht.

Aus dem Artikel

(...) Deutsche Sparer genießen weltweit einen zweifelhaften Ruf. Vom „stupid german money“ ist die Rede, vom „dummen deutschen Geld“, das die Sparer regelmäßig in ausländischen Investitionen verbrennen. Das sei doppelt ärgerlich, lautet eine weit verbreitete These: Denn damit verlieren deutsche Anleger nicht nur Geld, zugleich erhöht es auch den Leistungsbilanzüberschuss, für den Deutschland international unter Beschuss steht.

Doch diese Theorie ist falsch. Zu diesem Ergebnis kommt zumindest ein Gutachten des Kieler Instituts für Weltwirtschaft (IfW Kiel) im Auftrag des Bundesfinanzministeriums, das dem Handelsblatt vorliegt. „Deutschland braucht sich bei niemandem zu entschuldigen“, sagt IfW-Forscher Stefan Kooths. Denn laut dem 136 Seiten starken Gutachten „Direktinvestitionen im Ausland“, das Kooths zusammen mit sieben weiteren Kollegen erstellt hat, lohnen sich deutsche Investitionen außerhalb der eigenen Landesgrenzen sehr wohl.

Zum vollständigen Artikel

Fachlicher Kontakt