IfW in den Medien

Die Verlierer des starken Dollars

26.07.2018

Philipp Hauber sieht Schwellenländerwährungen unter starkem Druck.

Aus dem Artikel

(...) „Die Währungen einiger Schwellenländer sind deutlich unter Druck geraten“, sagt Philipp Hauber, Schwellenländerexperte vom Kieler Institut für Weltwirtschaft (IfW). „Das gilt vor allem für Argentinien und die Türkei, aber auch für andere Länder.“

Hinter der Entwicklung stehen vor allem zwei Faktoren. Zum einen treiben die gestiegenen politischen und wirtschaftlichen Risiken die Investoren in den US-Dollar, weil dieser als sicherer Hafen gilt. Zum anderen hat die US-Notenbank (Fed) zuletzt signalisiert, dass sie die Leitzinsen in den USA schneller anheben will, als die Märkte erwartet hatten.

Zum vollständigen Artikel

Fachlicher Kontakt