Kohlestrom aus Polen?: Dieser Satz von Christian Lindner ist falsch

09.11.2017

Aus dem Artikel

(...) Vor ein paar Tagen hat FDP-Chef Christian Lindner einen Satz gesagt, der zunächst ganz plausibel klang. Es sei nichts gewonnen, wenn man Kohlekraftwerke in Deutschland abschalte, "um anschließend Kohlestrom aus Polen zu importieren oder Kernenergie aus Frankreich".

Die Wahrscheinlichkeit, dass das passiert, ist allerdings äußerst gering. Im vergangenen Jahr produzierte Deutschland rund 50 Terawattstunden Strom allein für das Ausland. Nach Berechnungen des Fraunhofer-Instituts könnte die Bundesrepublik die Braunkohleverstromung von 135 auf 84 Terrawattstunden reduzieren, wenn die Stromexporte gestoppt würden.

"Fünf bis sechs Kohlekraftwerke produzieren nur für den Export", schätzt der Klimaökonom Gernot Klepper vom Institut für Weltwirtschaft. Dass die nicht sofort abgeschaltet werden könnten, liege eher an Fragen der Netzstabilität, sagte er n-tv.de am Rande einer Pressekonferenz in Berlin. Soll heißen: Es ist ein technisches Problem, das lösbar ist.

Zum vollständigen Artikel

Fachlicher Kontakt