IfW in den Medien

Freut euch nicht zu früh

14.03.2017

Klaus-Jürgen Gern zuz den negativen Folgen eines niedrigen Ölpreises.

Aus dem Artikel

(...) Langfristig könnte der Ölpreis allerdings wieder steigen. Die Internationale Energieagentur erwartet Angebotsengpässe ab 2020, wie sie in ihrem jüngsten Bericht warnt. Darin verweist sie auf die Jahre 2015, 2016, als der Ölpreis tief gefallen war: Vielen Ölkonzernen brachen damals die Einnahmen weg, sie mussten sparen und strichen Gelder. Investieren aber Konzerne und Staaten nicht ausreichend in den Erhalt bestehender Quellen und in neue Förderanlagen, kommt weniger Öl auf dem Markt, was die Preise treibt.

Genau dies wäre aber aus anderer Perspektive wünschenswert, meint Klaus-Jürgen Gern, Rohstoff-Experte am Institut für Weltwirtschaft : „Den Pariser Klimavertrag wird die Weltgemeinschaft beim aktuellen Ölpreis wohl nicht umsetzen“, sagt er. Erst hohe Preise für fossile Brennstoffe erzeugen den nötigen Druck, auf Alternativen umzusteigen.

Fachlicher Kontakt