Statement

Unternehmenshilfen: Neue Vorschläge brächten keinen Befreiungsschlag

18.01.2021

Gabriel Felbermayr, Präsident des Kieler Instituts für Weltwirtschaft (IfW Kiel) kommentiert die vom Bundeswirtschaftsministerium geplanten Änderungen in den Corona-Hilfspaketen für Unternehmen:

Prof. Gabriel Felbermayr. Ph.D.
Gabriel Felbermayr
Kiel Institute Statements - Gabriel Felbermayr

„Das Herummurksen an der Definition der Fixkosten bringt nicht den erhofften Befreiungsschlag und taugt keinesfalls als Modell für die nächste Großkrise. Die diskutierte Maßnahme kann nur teilweise die bereits erlittenen Schäden im stark saisonalen Weihnachtsgeschäft kompensieren. Eigenkapital wird weiterhin diskriminiert. Dessen Erhalt wäre aber für das Durchstarten nach der Krise von zentraler Bedeutung.

Besser wäre es, die Hilfen systematisch an die entfallenen Betriebsüberschüsse anzuknüpfen. Die Politik sollte außerdem endlich den Weg freimachen für eine großzügigere steuerliche Verrechnung vergangener Gewinne mit aktuellen Verlusten. Die Ausweitung des Verlustrücktrags wird von ökonomischen Fachleuten fast einhellig gefordert.“

Fachlicher Kontakt

  1. Prof. Gabriel Felbermayr. Ph.D.

    Prof. Gabriel Felbermayr, Ph.D.

    T +49 (431) 8814-236

Medienkontakt