Preisträger WWP 2017

Brunello Cucinelli

Brunello Cucinelli zeigt die Medaille, die er bei der Verleihung des Weltwirtschaftlichen Preises 2017 erhalten hat.

Brunello Cucinelli bei der Verleihung des Weltwirtschaftlichen Preises 2017.

Brunello Cucinelli wird am 23. September 1953 in Castel Rigone, einem kleinen Dorf in der Nähe von Perugia in Umbrien geboren. Auf dem Hof der Eltern gibt es weder Strom, Kanalisation noch fließend Wasser. Sein Vater arbeitet als Landwirt und später als Fabrikarbeiter. Dass sein Vater sehr hart arbeiten musste und trotzdem wenig verdiente und schlecht behandelt wurde, sei prägend für ihn gewesen, sagt Cucinelli.

Cucinelli studiert zunächst Ingenieurswesen, bricht das Studium aber 1977 ab und beschäftigt sich mit Philosophie. Er lernt seine spätere Frau Federica Benda aus dem Nachbardorf Solomeo kennen, deren Familie in der für die Region bis heute typischen Form Textilien produziert: in den eigenen vier Wänden mit der Familie als Belegschaft. Umbrien ist vor allem für Strickwaren bekannt, und 1978 gründete Cucinelli sein eigenes Modeunternehmen mit der Idee, hochwertige Kaschmirpullover in knalligen Farben zu verkaufen. Im ersten Geschäftsjahr verkauft er gut 50 Pullover, was er als großen Erfolg ansieht. Den Durchbruch bringt ihm schließlich die Modemesse in München, von der er mit fast 12.000 Bestellungen zurückkehrt.

1982 siedelt er sein Unternehmen im ärmlichen und teilweise zerfallenen Solomeo an. Für die Produktion seiner Kaschmirprodukte beschäftigt er die Familienbetriebe in der Region. 1985 kauft er die Burg in Solomeo, wo sich bis heute die Zentrale des Unternehmens befindet. Mit fairer Bezahlung und dem Zugang zu Bildung und Kunst will Cucinelli seinen Angestellten und den Menschen der Region Würde und Lebensfreude (zurück)geben. Nach und nach kauft er weitere Gebäude und Flächen rund um Solomeo. Er baut den Ort neu auf: mit Bibliothek, Gymnasium, Amphitheater und einem Theater. Zur Erweiterung seiner Produktionskapazitäten saniert er verfallene Fabrikgebäude.

2012 bringt er die Brunello Cucinelli S.p.A. an die Mailänder Börse. Auch weiterhin will Cucinelli seine Heimat vor dem Zerfall bewahren und den Menschen vor Ort eine Perspektive geben. Mit Gründung einer Kunsthandwerksschule will er traditionelle Fertigkeiten bewahren und handwerklicher Arbeit neues Ansehen verleihen. Für das „Project for Beauty“ kauft er brachliegende Industrieflächen um Solomeo und wandelt sie in Parks, Sportstätten und Anbauflächen für Obst, Gemüse, Wein und Oliven um. Nach dem verheerenden Erdbeben in Mittelitalien Ende 2016 unterstützt er den Wiederaufbau der zerstörten Dörfer und des Benediktinerklosters von Norcia mit Millionen.

Der Wert der Brunello Cucinelli S.p.A. an der Mailänder Börse beträgt heute über eine Milliarde Euro, das Unternehmen erlöst etwa 400 Millionen Euro pro Jahr und beschäftigt rund 1.000 Familienbetriebe in Umbrien. Seinen Angestellten bezahlt er rund 20 Prozent über dem Durchschnittslohn, die Arbeitszeit ist von 8 Uhr bis 17.30 Uhr begrenzt, inklusive 1,5 Stunden Mittagspause. Die günstigsten Kaschmirpullover von Cucinelli kosten fast 1.000 Euro. Cucinelli ist Aufsichtsratsvorsitzender und CEO seines Unternehmens. Er ist verheiratet und hat zwei Töchter.