Athens

Schwerpunktanalysen

Der Bereich Schwerpunktanalysen führt vornehmlich wirtschaftspolitisch orientierte Untersuchungen zu strukturrelevanten Fragestellungen durch, darunter regionale Strukturanalysen sowie Analysen zu Strukturproblemen in der EU. Ein Schwerpunkt liegt auf Analysen der norddeutschen Wirtschaft, die unter dem Dach der vom Bereich verantworteten „Nordwärts-Initiative“ des Instituts durchgeführt werden. Darüber hinaus erstellt der Bereich den Kieler Subventionsbericht, in dem Umfang und Struktur der deutschen Subventionen regelmäßig erfasst und evaluiert werden. Die Mitglieder des Bereichs leiten aus ihrer empirischen Arbeit wirtschaftspolitische Empfehlungen zu aktuellen Fragestellungen ab, die an politische Entscheidungsträger sowie an die breitere Öffentlichkeit adressiert sind. Die Mitglieder des Teams und die wechselnden Projektbeteiligten veröffentlichen die Ergebnisse ihrer Untersuchungen in wirtschaftspolitisch orientierten Publikationsreihen sowie in Fachzeitschriften. Der Bereich betreut außerdem die beiden wirtschaftspolitischen Veröffentlichungsreihen des IfW, „Kiel Policy Briefs“ und „Kieler Beiträge zur Wirtschaftspolitik“. Der Bereich ist der Task Force des Präsidenten angegliedert.

Kieler Subventionsberichte

Im Kieler Subventionsbericht des IfW werden seit 1998 die Finanzhilfen des Bundes und der Länder sowie die Steuervergünstigungen insgesamt dokumentiert.

Dabei werden deutlich mehr Subventionen erfasst, als im amtlichen Subventionsbericht der Bundesregierung.

Der Subventionsbericht beinhaltet außerdem seit 2017 eine Kategorisierung der wichtigsten Finanzhilfen des Bundes und der größten Steuervergünstigungen im Hinblick auf deren graduelle Schädlichkeit, vorgenommen nach einem „Rot-gelb-grün-“Ampelschema.

Der Bericht wird vom Bereich Schwerpunktanalysen herausgegeben.

Kieler Subventionsberichte

IfW-Präsident Felbermayr im Interview mit der Deutschen Welle zum Thema Subventionen

Gabriel Felbermayr fordert, staatliche Subventionen radikal einzustreichen. Denn die sind im vergangenen Jahr erneut gestiegen. Doch kann Wirtschaft ohne Förderungen funktionieren? (Quelle: Deutsche Welle)