Projekt

Instrumente zur Förderung klimafreundlicher Ernährung (IFkE)

Das Projekt IFkE, Instrumente zur Förderung klimafreundlicher Ernährung, untersucht das Potential verhaltensökonomischer Instrumente zur Senkung des Fleischverzehrs und des damit verbundenen Ausstoßes von Treibhausgasen (THG).

Zurzeit ist die landwirtschaftliche Tierhaltung für etwa 14,5% aller THG-Emissionen verantwortlich. In Zukunft wird erwartet, dass diese wegen des Bevölkerungswachstums und eines höheren pro-Kopf Fleischverzehrs weiter deutlich ansteigen werden. Um die Erderwärmung unter 2°C zu halten, müssen auch Privathaushalte einen großen Beitrag zur Reduktion des THG-Ausstoßes leisten. IFkE untersucht deshalb Instrumente, die eine klimafreundlichere Ernährung im Rahmen der Außerhausverpflegung fördern können.

Das transdisziplinäre Projekt vereint Partner aus den wissenschaftlichen Disziplinen Umweltökonomie, Verhaltensökonomie und Marketing/Verbraucherpsychologie mit dem Praxispartner, Studentenwerk Schleswig-Holstein, der in allen Phasen des Projekts eingebunden ist.

Die wissenschaftlichen Projektpartner des IfW sind Prof. Dr. Stefan Hoffmann (Projektleiter, Professur für Marketing, CAU Kiel) und Prof. Dr. Katrin Rehdanz (Institut für Regionalforschung, Umwelt- und Ressourcenökonomik).