Projekt

Gemeinschaftsdiagnose

Projektbeginn 10/2016
-
Projektende 03/2020

Im Rahmen der „Gemeinschaftsdiagnose“ wird die wirtschaftliche Lage in Deutschland jeweils im Frühjahr und Herbst analysiert und für die kurze und mittlere Frist prognostiziert. Ergänzend zur detaillierten Konjunkturprognose für die kurze Frist wird eine Potenzialschätzung und Mittelfristprognose erstellt, die den Zeitraum der mittelfristigen Finanzplanung abdeckt. Gesonderte Schwerpunktthemen dienen dazu, aktuelle Fragen der wirtschaftlichen Entwicklung vertiefend zu behandeln. Darüber hinaus können relevante Fragen der Wirtschaftspolitik erörtert und entsprechende wirtschaftspolitische Empfehlungen – gestützt auf die diagnostischen und prognostischen Ergebnisse – abgeleitet werden. Die Prognose erfolgt typischerweise auf der Basis des wirtschaftspolitischen Status quo (geltende Gesetzeslage). Alternativen hierzu – insbesondere solche, die im Zentrum der wirtschaftspolitischen Debatte stehen – werden, sofern sie von gesamtwirtschaftlicher Relevanz sind, in Form von wirkungsanalytischen Szenarien behandelt.