Prof. Dr. Tobias Heidland

Direktor

Themen: Schwellen-& Entwicklungsländer, Globalisierung, Migration

Informationen

Forschungsschwerpunkte

  • Wirtschaftliche Entwicklung
  • Migrationsbewegungen und ihre Auswirkungen auf die Weltwirtschaft
  • Migrations- und Asylpolitik
  • Wechselkurse und Devisenmarktinterventionen
  • Neue Datenquellen und "Big Data" in den Wirtschafts- und Sozialwissenschaften

Tobias Heidland (geb. Stöhr) ist Professor für Volkswirtschaftslehre an der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel und Leiter des Forschungszentrums "Internationale Entwicklung" im Kiel Institut für Weltwirtschaft. Er studierte Volkswirtschaftslehre mit Schwerpunkt Entwicklung in Mannheim und Nottingham und wurde 2015 an der Universität Kiel promoviert. Danach forschte er als PostDoc am DIW Berlin und am IfW Kiel.

Er forscht zu globalen Aspekten wirtschaftlicher Entwicklung und legt dabei Schwerpunkte auf Migration und Kapitalströme in Entwicklungsländern, insbesondere Afrika.

Seine Forschung zu Migration fokussiert auf Migrationsentscheidungen sowie Einstellungen der Öffentlichkeit gegenüber Migration und Migrationspolitik. Aktuell koordiniert er die MEDAM-Forschung zu den Triebkräften der Migration in afrikanischen Herkunfts- und Transitländern und die IfW-Anteile am Horizon2020-Projekt ITFLOWS. Darüber hinaus forscht er zu mikro- und makroökonomischer Entwicklung in afrikanischen Ländern im Rahmen der Projekte "Wirtschaftswissenschaftlicher Cluster Afrikaforschung", "Megatrends Afrika" und "China in Afrika". In der Forschung zu internationalen Kapitalströmen liegt Tobias Heidlands Forschungsschwerpunkt auf Devisenmarktinterventionen mit denen Zentralbanken versuchen, Wechselkurse zu stabilisieren oder zu verändern.

Twitter @t_heidland

  1. Tobias Heidland

    @t_heidland
    23.07.2022

    @AndreGroeger Danke. Wichtiger Hinweis, da meine Aussage potentiell missverständlich war, weil unkomplett. Ohne den russischen Eroberungskrieg und ohne die zusätzliche aktive russische Nutzung von Hunger als Waffe zur Destabilisierung der Welt, gäbe es hier gar keine Nachricht.