Finn Ole Semrau

Themen: Schwellen-& Entwicklungsländer, Nachhaltige Entwicklung

Finn Ole Semrau - Kiel Institute

Informationen

Forschungsschwerpunkte

  • Umwelt und Globalisierung
  • Umweltinnovationen und Umweltmanagement
  • Unternehmensverantwortung entlang globaler Lieferketten
  • Kaffeeproduktion und Entwicklung
  • Digitalisierung in ländlichen Räumen von Entwicklungsländern

Finn Ole Semrau ist Doktorand am Kiel Institut für Weltwirtschaft. Sein Forschungsinteresse ist das Zusammenspiel von Globalisierung und nachhaltiger Entwicklung, zum Beispiel untersucht er inwieweit die Partizipation in globale Lieferketten, beispielsweise Exportaktivitäten, die Position in einer Lieferkette sowie ausländische Direktinvestitionen, das Umwelt- und Sozialengagement von Unternehmen beeinflussen.

Neben seinem Fokus auf eine nachhaltige Transformation der Wirtschaft, hat Finn Ole Semrau es als Kaffeeliebhaber sehr genossen im Auftrag der Internationalen Kaffeeorganisation, zum Coffee Development Report 2020 mit einer empirischen Untersuchung der Determinanten zur erhöhten Wertschöpfung von Ländern, beizutragen.

Des Weiteren arbeitet Finn Ole Semrau im Bereich der internationalen Zusammenarbeit als Experte für Monitoring und Evaluierung. Dabei ist er als Teamleiter u.a. verantwortlich für die Methodik und Umsetzung von Datenerhebungen. Seit 2016 hat bereits im Auftrag der Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ), GFA Consulting Group und New Link Mosambik gearbeitet. Seine arbeitet beinhaltete dabei auch drei Aufenthalte im Beira-Korridor von Mosambik.

Internationale Arbeitserfahrung sammelte er zudem bei Forschungsaufenthalten in Irland (Trinity College Dublin) und Brasilien (UFRJ) sowie bei einer Datenerhebung in Kenia (Region Kisumu).

Twitter

  1. Avatar des Autors

    Finn Ole Semrau

    @FOSemrau

    @HMahlkow Das tut weh, aber du kennst die Argumente: unzuverlässige Bahn, keine Wohnung mehr in Kiel, deutlich teurere Mietpreise, der Weg an die Küste und die Gelegenheit von einem Freund den Wagen zu übernehmen. Wenn immer möglich bleibt es stehen, verrückt dass parken nichts kostet.