Prof. Dr. Dirk Dohse

Leiter

Themen: Wachstum, Digitalisierung, Innovation, China

Dr. Dirk Dohse |  Institut für Weltwirtschaft - Kiel Institute for the World Economy

Informationen

Forschungsschwerpunkte

  • Innovation und Strukturwandel
  • Technologiepolitik
  • Internationalisierung von Forschung und Entwicklung
  • Regionale Entwicklung
  • Industrie- und Schwellenländer

Kurzbiographie

Dirk Christian Dohse ist Leiter des Forschungsbereichs Wissensakkumulation und Wachstum  am Institut für Weltwirtschaft in Kiel. Er hat an den Universitäten Hamburg und Kiel studiert und an der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel promoviert. Er war Expert Advisor der EU-Kommission im 7. Forschungsrahmenprogramm und hat zahlreiche nationale und internationale Forschungsprojekte geleitet. Seine Veröffentlichungen in Büchern und internationalen Fachzeitschriften befassen sich u.a. mit Innovations- und Wachstumspolitik, Wachstumsdeterminanten wissensintensiver Unternehmen sowie den ökonomischen Auswirkungen kultureller Vielfalt. Gegenwärtige Forschungsschwerpunkte sind die Wechselwirkungen von Innovation und Internationalisierung auf der Firmenebene, die Globalisierung von Forschung und Entwicklung sowie die sozioökonomischen Auswirkungen der Digitalisierung.

Weitere Funktionen und Aktivitäten innerhalb der Scientific Community

Research Grants (Beispiele)

  • Bundesministerium für Bildung und Forschung, grant number 03INTBF01B;
  • Deutsche Forschungsgemeinschaft, grant number DO 1401/1-2; 
  • Deutsche Forschungsgemeinschaft, grant number DO 1401/1-1;
  • Europäische Kommission, FP7 grant number 290647 (as part of a larger consortium);
  • Konrad-Adenauer-Stiftung, grant number 153480.

Wirtschaftspolitischer Beitrag

Rent Seeking in der Coronakrise

Kiel Focus
04/2020

Dirk Dohse, Leiter des Research Centers Wissensakkumlation und Wachstum am IfW Kiel warnt vor den Gefahren, die sich aus den schnell...

Wirtschaftspolitischer Beitrag

Systemwettbewerb Reloaded

Kiel Focus
01/2020

Analyse: Im Systemwettbewerb mit China sollten demokratische Marktwirtschaften nicht das chinesische Modell imitieren. ...