Sektionen
Benutzerspezifische Werkzeuge
24.02.2017
>> Das IfW >> Zahlen und Fakten  
Artikelaktionen

Zahlen und Fakten

 

Gründung

    • 20. Februar 1914 als „Königliches Institut für Seeverkehr und Weltwirtschaft" durch Bernhard Harms

Rechtsform

    • unabhängige Stiftung des öffentlichen Rechts des Landes Schleswig-Holstein
    • als sogenanntes „An-Institut“ an der CAU Kiel enge Kooperation mit der Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät der CAU, aber kein Teil von ihr

Budget

    • 13,7 Mio. Euro (2016)
    • institutionelle Mittel 10,4 Mio. Euro (5,3 Mio. Euro aus Bundesmitteln, 5,1 Mio. Euro von der Gemeinschaft der Bundesländer)
    • Drittmittel eingeworben von anderen Stiftungen sowie öffentlichen Auftraggebern, Institutionen und Unternehmen

Beschäftigte

    • rund 190 Personen, darunter 86 Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler

Organisation

    • sechs wissenschaftliche Forschungsbereiche zu spezifischen weltwirtschaftlichen Themen
    • elf Zentren, zuständig u.a. für wirtschaftspolitische Beratung, Konjunkturprognosen, Global Economic Symposium, wissenschaftliche Ausbildung und Öffentlichkeitsarbeit

Zentrale Aufgaben

    • weltwirtschaftliche Forschung, wirtschaftspolitische Beratung, ökonomische Ausbildung

Mitgliedschaften

    • Leibniz-Gemeinschaft mit insgesamt 89 Forschungseinrichtungen in allen 16 Bundesländern
    • PEGNet
    • EES

Veröffentlichungen

Präsidenten

    • Dennis J. Snower, seit Oktober 2004
    • Horst Siebert, 1989 – 2003
    • Herbert Giersch, 1969 – 1989
    • Erich Schneider, 1961 – 1968
    • Fritz Baade, 1948 – 1961
    • Andreas Predöhl, 1934 - 1945
    • Jens Jessen, 1933-1934
    • Bernhard Harms, 1914 - 1933

Mission: Das IfW sieht seine Hauptaufgabe in der Erforschung innovativer Lösungsansätze für drängende weltwirtschaftliche Probleme. Auf Basis dieser Forschungsarbeiten berät es Entscheidungsträger in Politik, Wirtschaft und Gesellschaft und informiert die interessierte Öffentlichkeit über wichtige wirtschaftspolitische Zusammenhänge. Als Tor zur weltwirtschaftlichen Forschung pflegt es ein weit gespanntes Netzwerk aus nationalen und internationalen Experten.