Sections
Personal tools
30.07.2014
 
 
Document Actions

Abendveranstaltung in Iphofen

logo_förderverein

 

Wege aus der Krise für die mittelständische Industrie

Abendveranstaltung der Gesellschaft zur Förderung des Instituts für Weltwirtschaft 
am 23. Februar 2010 in Iphofen

 

Die andauernde Finanz- und Wirtschaftskrise sorgt in der deutschen Wirtschaft für große Verunsicherung. Vor allem die mittelständische Industrie, die mit einer eher zaghaften Erholung der Auslandsnachfrage zu kämpfen hat, muss sich zudem mit Finanzmärkten auseinandersetzen, die durch die hohe Staatsverschuldung in der EU erneut unter Druck geraten sind.

In der Dezember-Prognose des Instituts für Weltwirtschaft hieß es bereits:

    • „Die Finanzkrise ist trotz einiger Fortschritte keineswegs überwunden. Aufgrund von gravierenden Problemen im Bankensektor und einer hohen Verschuldung der privaten Haushalte dürfte das Wachstumstempo in vielen Ländern auf absehbare Zeit deutlich niedriger ausfallen als vor der Krise. Von daher erhält die deutsche Wirtschaft weniger Impulse aus dem Ausland. Daneben ist damit zu rechnen, dass die deutsche Wirtschaft gegenüber dem übrigen Euroraum – wenn auch nur leicht – an Wettbewerbsfähigkeit verliert. Zudem ist auch in Deutschland die Eigenkapitalbasis des Bankensystems im Zuge der Krise bereits empfindlich geschrumpft, und sie wird sich durch die Zunahme der konjunkturell bedingten Unternehmensinsolvenzen weiter verringern. Dies wird die Kreditvergabe der Banken an die Unternehmen spürbar beeinträchtigen, auch wenn wir für die Prognose unterstellen, dass eine regelrechte Kreditklemme vermieden werden kann. Die Investitionstätigkeit der Unternehmen wird daher im Vergleich zu früheren Aufschwungsphasen schwach bleiben. Alles in allem halten wir ein Szenario für wahrscheinlich, in dem die konjunkturelle Erholung in der Grundtendenz nur in moderatem Tempo verläuft.“

Wie werden sich diese Entwicklungen auf die mittelständische Industrie auswirken? Was kann die Wirtschaftspolitik tun, damit die Krise zügig überwunden werden kann? Diese und andere Fragen zur aktuellen Lage der Wirtschaft stehen im Mittelpunkt der Abendveranstaltung in Iphofen.

Programm

18.00 Uhr  GRUßWORTE
                 Manfred Grundke
                 Dr. John Feldmann
                 Prof. Dennis J. Snower, Ph.D.

                 IMPULSVORTRAG
                 Prof. Dr. Joachim Scheide

18.45 Uhr  PODIUMSDISKUSSION
                 Moderation: Prof. Dr. Joachim Scheide
                
                 Minister Georg Fahrenschon
                 Dr. John Feldmann
                 Heinrich Haasis
                 Konsul Nikolaus Wilhelm Knauf
                 Prof. Dennis J. Snower, Ph.D.                

                 OFFENE DISKUSSION
                 Fragen des Plenums

20.00 Uhr  ABSCHLIESSENDE WORTE
                 Dr. John Feldmann

20.10 Uhr  EMPFANG

Mitwirkende:

  • GEORG FAHRENSCHON
    Bayerischer Staatsminister der Finanzen
  • DR. JOHN FELDMANN
    Mitglied des Vorstands, BASF SE
    Präsident der Gesellschaft zur Förderung des Instituts für Weltwirtschaft
  • MANFRED GRUNDKE
    Geschäftsführender Gesellschafter, Knauf Gips KG
  • KONSUL NIKOLAUS WILHELM KNAUF
    Gesellschafter, Knauf Gips KG
  • PROF. DR. JOACHIM SCHEIDE
    Leiter des Prognose-Zentrums, Institut für Weltwirtschaft
  • Prof. Dennis J. Snower, Ph.D.
    Präsident, Institut für Weltwirtschaft
  • HEINRICH HAASIS
    Präsident, Deutscher Sparkassen- und Giroverband 


23. Februar 2010 um 18 Uhr
im Hause der Knauf Gips KG,
Am Bahnhof 7,
97346 Iphofen

Ansprechpartner: Prof. Dr. Federico Foders (-285)